Mario Babini
Stadtzürcher SVP-Politiker aus U-Haft entlassen

Haftverlängerung wurde abgewiesen: Der Zürcher SVP-Gemeinderat Mario Babini, der in einer Zürcher Bar einen Gast mit einem Sackmesser bedroht hatte, ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Merken
Drucken
Teilen
Mario Babini

Mario Babini

Tagblatt der Stadt Zürich

Das Zwangsmassnahmengericht hat am Donnerstagabend den Antrag der Staaatsanwaltschaft auf Verlängerung der U-Haft abgelehnt. Staatsanwalt Andreas Eckert bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte.

Der 57-jährige städtische Parlamentarier war vor knapp dreieinhalb Monaten verhaftet worden, nachdem er in einer Zürcher Bar herumgepöbelt und einen Gast mit einem Sackmesser bedroht haben soll. Seither sitzt er in Haft.

Es wurde ein Strafverfahren wegen Drohung und Hausfriedensbruchs eingeleitet. Die zunächst 8-tägige U-Haft wurde dann aufgrund von neuen Fakten verlängert.

Das Strafverfahren steht nun laut Eckert kurz vor dem Abschluss. Gleichzeitig mit der Freilassung wurde eine Ersatzmassnahme angeordnet. Worum es dabei geht, sagte Eckert nicht.

Verfahren zum Ausschluss aus SVP-Fraktion

Babini ist seit Mai dieses Jahres Mitglied des Zürcher Stadtparlaments. Nach der Verhaftung leitete die SVP-Fraktion ein Ausschlussverfahren ein. Dieses wurde jedoch sistiert, weil der Betroffene sein Recht auf Anhörung nicht wahrnehmen konnte.

An der nächsten Fraktionssitzung wird Babini nun seine Sicht darlegen können, wie Fraktionspräsident Mauro Tuena am Freitag sagte. Danach wird über den Ausschluss entschieden.

Damit ein Gemeinderat aus der SVP-Fraktion ausgeschlossen werden kann, müssen zwei Drittel der Fraktionsmitglieder dafür stimmen. Auch nach einem Fraktionsausschluss könnte Babini aber weiter dem Gemeinderat angehören.