41'061 Zuzüge und 38'479 Wegzüge führten zu einem positiven Wanderungssaldo von 2582 Personen, wie Stadt Zürich Statistik am Mittwoch mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr gab es jedoch rund 1500 Zuzüge und 1000 Wegzüge weniger.

Zum Zuwachs beigetragen hat - wie schon in den Vorjahren - ein positiver Wanderungssaldo der ausländischen Personen (+4167). Bei der Bevölkerung mit Schweizer Pass gab es mehr Wegzüge als Zuzüge. Der Wanderungsverlust betrug 1585 Personen.

Besonders stark zugenommen hat die Bevölkerungszahl mit plus 11'055 Personen in Seebach. Am stärksten nahm die Bevölkerung im Quartier Weinegg (-159 Personen) ab. Mit 31'438 Personen war Altstetten das bevölkerungsreichste Quartier.

Die Zahl der Personen mit Schweizer Pass nahm um 1790 Personen zu, jene der ausländischen Personen um 3930. 80,3 Prozent der ausländischen Personen stammen aus einem europäischen Land. Der Ausländeranteil stieg gegenüber dem Vorjahr minim von 31 auf 31,4 Prozent. Den höchsten Ausländeranteil verzeichnete mit 40,6 Prozent das Quartier Langstrasse.

Mehr Geburten als Todesfälle

Erstmals seit 2004 gab es in der Stadt Zürich mehr Geburten als Todesfälle. 4678 Geburten und 3330 Todesfälle führten zu einem Geburtenüberschuss von 1348 Personen. Im Vergleich zu 2011 kamen im vergangenen Jahr jedoch 82 Kinder weniger zur Welt.

3328 Paare aus der Stadtzürcher Wohnbevölkerung haben 2012 geheiratet - 77 weniger als im Vorjahr. 1373 Ehepaare liessen sich scheiden. 40 Prozent dieser Paare waren zwischen fünf und neun Jahren verheiratet gewesen. Bei fast jeder fünften Scheidung waren auch minderjährige Kinder betroffen.

Zugenommen haben im vergangenen Jahr auch die Einbürgerungen. Insgesamt 3210 Ausländerinnen und Ausländer erhielten den Schweizer Pass - 429 mehr als im Jahre 2011. Zwei Drittel der Eingebürgerten waren zwischen 20 und 64 Jahre als, ein Viertel waren Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren. Etwas mehr als ein Drittel der Eingebürgerten ist in der Schweiz geboren.