Das Gebäude soll so instand gestellt werden, dass es sicherheitstechnisch dem geforderten gesetzlichen Standard entspricht und weiterhin für medizinische Ambulatorien und Büros genutzt werden kann. In der ersten Etappe wird umgesetzt, was für die Aufrechterhaltung des Betriebs besonders wichtig ist. Dazu gehören bauliche Eingriffe im Eingangsbereich, die Zusammenlegung der Alarmzentrale sowie Brandschutzmassnahmen.

Realisiert wird die erste Etappe bis Dezember 2017. In einer zweiten Etappe sind Massnahmen geplant, die für den Erhalt der Gebäudesicherheit und die Sicherstellung der Gebrauchstauglichkeit des Turms für mindestens weitere 15 Jahre zwingend notwendig sind, wie es in der Mitteilung heisst. Sie beginnt voraussichtlich Mitte 2018.