Zürich
Stadtrat bewilligt 5,6 Millionen Franken für die Sanierung der offenen Rennbahn

Die Offene Rennbahn Oerlikon ist baulich in einem schlechten Zustand. Um den Betrieb in den kommenden Jahren gewährleisten zu können, sind Sanierungsarbeiten notwendig. Der Zürcher Stadtrat hat dafür 5,6 Millionen Franken bewilligt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Radrennbahn in Oerlikon wurde 1912 gebaut und ist somit die älteste schweizweit.

Die Radrennbahn in Oerlikon wurde 1912 gebaut und ist somit die älteste schweizweit.

Google Maps

Die Offene Rennbahn Oerlikon wurde 1912 erbaut. Sie ist die älteste in Betrieb stehende Radrennbahn der Schweiz. Damit die "Gümmeler" weiter fahren können, seien Instandhaltungsarbeiten nötig, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit. Die Arbeiten werden ausschliesslich während der Saisonpausen in den beiden Winterhalbjahren 2018/19 und 2019/20 durchgeführt.

Grundsätzlich werden die Rohbauelemente instand gesetzt und weitere Bauteile wie die Gebäudehülle oder die Gebäudetechnik instand gehalten. Zudem sind Massnahmen zur Erfüllung aktueller Auflagen bezüglich Brandschutz, Kanalisation und Gastrobereich erforderlich.

An den beiden Tribünen, an der Nord- und Südkurve sowie an der Piste werden punktuell Betonsanierungen durchgeführt und die Unterkonstruktionen erneuert. Der derzeit gesperrte Tribünensektor wird teilweise ersetzt.