Zürich
Stadtrat bewilligt 18 Millionen Franken für Stampfenbachstrasse

Die Stampfenbachstrasse wird zwischen der Waltersbach- und der Meinradstrasse saniert und neu gestaltet. Der Zürcher Stadtrat hat dafür einen Objektkredit von rund 1,1 Millionen und gebundene Ausgaben von knapp 17,2 Millionen Franken bewilligt. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2018 starten und 1,5 Jahre dauern.

Merken
Drucken
Teilen
Die Stampfenbachstrasse wird saniert und neu gestaltet. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2018 starten und 1,5 Jahre dauern. (Symbolbild)

Die Stampfenbachstrasse wird saniert und neu gestaltet. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2018 starten und 1,5 Jahre dauern. (Symbolbild)

Keystone

Der Objektkredit ist für Gestaltungsmassnahmen, eine Kaphaltestelle und neue Bäume vorgesehen, die gebundenen Ausgaben sind für die Erneuerung von Kanalisation, Werkleitungen, Tramgleisen und Strassenoberbau sowie den behindertengerechten Ausbau der Tramhaltestellen und Lärmschutzfenster.

Da die Tramgleise und der Strassenoberbau in diesem Abschnitt in schlechtem Zustand seien, müssen sie - wie auch diverse Werkleitungen - erneuert werden, teilte der Stadtrat am Mittwoch mit.

Trams und Autos neu auf einer Spur

Ausserdem verläuft auf der Stampfenbachstrasse eine im Richtplan eingetragene regionale Veloroute, die auch im städtischen Masterplan Velo als Hauptroute enthalten ist. Diese muss, da die Gebäude dort mehrheitlich bis an den Trottoirrand reichen, im bestehenden Strassenquerschnitt gebaut werden, wie es weiter heisst.

Daher werden für die separate Veloführung auf beiden Seiten Radstreifen markiert und die stadteinwärts führende Fahrbahn neu zugunsten dieser Velospuren auf dem gesamten Projektabschnitt als sogenannte Mischverkehrsspur gestaltet: Die Trams und der motorisierte Individualverkehr fahren künftig auf einer Fahrbahn.

Zudem werden die Parkmauer des "Beckenhofs" zwischen der Georgengasse und der Nordstrasse leicht zurückversetzt und an mehreren Standorten insgesamt zehn Bäume gepflanzt.

Da an der Stampfenbachstrasse die Immissionsgrenzwerte der Lärmschutz-Verordnung teilweise überschritten werden und Lärmschutzwände nicht möglich sind, gibt es für die betroffenen Gebäude Lärmschutzfenster.