Kurz vor 19 Uhr regelte die 46-Jährige den Fussgänger-Übergang beim Central in der Stadt Zürich. Dazu stand sie zwischen den beiden Fahrspuren, die vom Limmatquai her in Richtung Weinbergstrasse und Seilergraben führen. Obwohl sie den Autos das Zeichen zum Anhalten gegeben hatte, damit die Fussgänger zwischen Central und Polybahn die Strasse überqueren konnten, fuhr ein Autolenker auf der linken Spur an ihr vorbei.

Einige Meter weiter musste er anhalten, weil der Verkehr stockte. Die Polizistin ging zum Fahrzeug hin und sprach den Lenker auf sein Fehlverhalten an. Dieser reagierte zunächst nicht, setzte dann aber sein Fahrzeug zurück und wechselte auf den rechten Fahrstreifen, wie es in einer Mitteilung der Polizei vom Donnerstag heisst.

Die Polizistin folgte ihm und stellte sich schräg vor das mittlerweile wieder stehende Auto, um das Kontrollschild abzulesen. Daraufhin gab der Fahrer Gas und fuhr abrupt los. Die 46-jährige Stapo-Mitarbeiterin konnte zur Seite springen, wurde aber am Bein vom Fahrzeug erfasst. Sie erlitt eine Prellung und musste sich zur Kontrolle ins Spital begeben.

Der Lenker, ein 20-jähriger Schweizer, wurde von der Stadtpolizei kurz darauf an seinem Wohnort verhaftet. Es zeigte sich, dass er trotz Entzug seines Führerausweises unterwegs war.

Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Lebens, Gewalt und Drohung gegen Beamte und diversen Verkehrsregelverstössen ermittelt. Im Weiteren wurde beim Staatsanwalt der Einzug seines Autos beantragt.