Bevölkerungsstatistik
Stadt Zürich wird jünger - auch wenn es doppelt so viele 100-Jährige gibt

Ende 2016 haben 415'682 Personen in der Stadt Zürich gelebt. Im Vergleich zum Jahr 2000 sind dies 54'702 Personen mehr. In diesen 16 Jahren hat sich die Anzahl der über 100-Jährigen verdoppelt.

Drucken
Teilen
Die Stadt Zürich wird gemäss der neuen Bevölkerungsstatistik jünger.

Die Stadt Zürich wird gemäss der neuen Bevölkerungsstatistik jünger.

Keystone

Aktuell leben 98 Menschen auf Stadtgebiet, die älter sind als hundert Jahre, wie das Statistische Amt der Stadt Zürich am Donnerstag mitteilte.

Dennoch wurde die Stadtzürcher Bevölkerung jünger: Die Altersgruppe der Kinder bis neun Jahre ist um ein Drittel gewachsen, die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen um 22 Prozent. Die Anzahl der Menschen zwischen 70 und 80 Jahren hat sich in den vergangenen 16 Jahren hingegen verringert.

Multinationale Stadt

Die Statistiker zeigen auch, wie multinational die Stadt Zürich ist. 173 verschiedene Herkunftsländer haben sie bei den Einwohnern gezählt - 15 mehr als im Jahr 2000. Die Deutschen stellen die grösste Gruppe mit 33'548 Personen. Dahinter folgen Italiener, Portugiesen, Spanier und Österreicher. Insgesamt 133'473 Personen ohne Schweizer Pass wurden gezählt.

Eingebürgert wurden 2016 ein Viertel weniger Personen als im Jahr zuvor. Auch hier sind die Deutschen Spitze: 560 haben das Schweizer Bürgerrecht erworben. Insgesamt 2752 Menschen aus 115 Herkunftsländern haben den Schweizer Pass erhalten.

Im Quartier Schwamendingen-Mitte wohnen die meisten Menschen mit einem ausländischen Pass. Sie machen 41,6 Prozent der Quartierbevölkerung aus. Die meisten verschiedenen Nationalitäten werden in Unterstrass gezählt: Es sind 133. Der Ausländeranteil beträgt dort 28,3 Prozent - weniger als der gesamtstädtische Durschschnitt von 32,1 Prozent.

Aktuelle Nachrichten