Verbot aufgehoben
Stadt Zürich will Fahrverbot beim ehemaligen ETH-Lehrwald aufheben

Freie Fahrt für Mountainbiker: Die Stadt Zürich will das teilweise Fahrverbot beim ehemaligen ETH-Lehrwald am Uetliberg aufheben. Bisher galt dort auf einzelnen Abschnitten ein Fahrverbot, das jedoch oft nicht beachtet wurde.

Merken
Drucken
Teilen
Die Mountainbiker müssen nicht mehr absteigen. (Archiv)

Die Mountainbiker müssen nicht mehr absteigen. (Archiv)

Nordwestschweiz

Auf dem Gelände des ehemaligen ETH-Lehrwaldes herrscht nach wie vor teilweise Fahrverbot, obwohl der Wald schon länger nicht mehr für Lehre und Forschung genutzt wird. Der Wald ist seit einigen Jahren Eigentum von Stadt und Kanton.

Nun sollen Biker nicht mehr absteigen müssen. Wie aus dem "Tagblatt der Stadt Zürich" vom Mittwoch hervorgeht, sollen die Verkehrsvorschriften "zwecks Veloförderung" geändert werden.

Nach der Abzweigung Aegertenweg bis zur Gemeindegrenze von Ringlikon sowie entlang der Gemeindegrenze will die Stadt das Fahrverbot aufheben. Frühere Versuche, das Fahrverbot aufzuheben, waren jeweils am Widerstand der Gemeinde Uitikon gescheitert.

Breitensport Mountainbiken

Diese Aufhebung des Fahrverbotes ist nicht Teil der Mountainbike-Pläne, welche die Stadt im März präsentierte. Damals kündigte die Stadt an, eine weitere Bike-Strecke beim Höckler zu bauen, damit Spaziergänger, Wanderer und Wildtiere dafür im Rest des Waldes vermehrt ihre Ruhe haben.

Mountainbiken ist zum Breitensport geworden. In Zürich gibt es gemäss Erhebungen der Stadt rund 50'000 Freizeitsportler, die sich bei gutem Wetter gerne mal aufs Bike schwingen.

Weitere 8000 Mountainbiker zählt die Stadt zur "Hardcore"-Fraktion, also zu den ambitionierten Sportlern. Sie lassen sich auch von miesem Wetter nicht von ihrer Tour am Uetliberg abhalten. Weil sich manche Spaziergänger durch die Biker gestört fühlen, gibt es am Hausberg immer wieder Konflikte.