Hilfsprojekte
Stadt Zürich unterstützt Projekte in den Kantonen Jura und Freiburg

Die Stadt Zürich unterstützt fünf Gemeinden in den Kantonen Jura und Freiburg mit insgesamt 470'000 Franken. Mit dem Geld, das im Rahmen der Inlandhilfe ausgeschüttet wird, sollen Infrastruktur-Projekte in armen Gemeinden realisiert werden.

Merken
Drucken
Teilen
Stadt Zürich hilft: Mit insgesamt 470'000 Franken werden fünf Gemeinden in den Kantonen Jura und Freiburg unterstützt (Themenbild).

Stadt Zürich hilft: Mit insgesamt 470'000 Franken werden fünf Gemeinden in den Kantonen Jura und Freiburg unterstützt (Themenbild).

Keystone

240'000 Franken gehen gemäss einer Mitteilung des Stadtrates vom Mittwoch in den Kanton Freiburg, genauer in die Gemeinden Plasselb (200'000 Franken) und nach Val de Charmey (40'000 Franken).

In Plasselb soll der Betrag bei der Sanierung der Wasserversorgung helfen, in Val de Charmey soll damit das Steinschlag-Schutznetz an der Gemeindestrasse erneuert werden.

Die drei anderen, berücksichtigten Gemeinden liegen im Kanton Jura. In Courchapoix wird mit 70'000 Franken die Renovation eines Schulhauses mitfinanziert. In Pleigne wird mit 110'000 Franken der Bau eines Rückhaltebeckens unterstützt und in Saulcy die Sanierung der Abwasserreinigungsanlage (50'000 Franken).

Künftig kein Geld aus Zürich mehr

In Zukunft müssen finanzschwache Gemeinden ohne die Hilfe aus Zürich auskommen. Der Gemeinderat brach im Dezember 2014 mit dieser jahrzehntelangen Tradition und strich die Inlandhilfe aus Spargründen aus dem Budget. Die Ratsmehrheit fand, der Kanton Zürich zahle über den Finanzausgleich schon genug.