Zürcher Gemeinderat
Stadt Zürich führt Energie-Coaching und Öko-Kompass weiter

Die Stadt Zürich führt nach einer Testphase zwei Energie- und Umweltberatungsangebote weiter: Der Gemeinderat hat am Mittwoch die notwendigen Gelder für Energie-Coaching und Öko-Kompass bewilligt.

Merken
Drucken
Teilen
Zürihch coacht Bauherren beim Energie sparen in Um- und Neubau

Zürihch coacht Bauherren beim Energie sparen in Um- und Neubau

Keystone

Das Energie-Coaching berät Bauherrschaften bezüglich energieeffiziente Um- und Neubauten. Der Öko-Kompass hilft KMU beim Einsparen von Ressourcen und Energie. Beide Angebote wurden 2009 im Rahmen des Legislaturschwerpunktes «Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft» entwickelt.

Für die unbefristete Weiterführung des Energie-Coachings ab 2013 hat das 125-köpfige Stadtparlament einen jährlichen Beitrag von je 970'000 Franken bewilligt. Der Öko-Kompass erhält für die Jahre 2013 bis 2015 insgesamt 1,35 Millionen Franken. Damit soll das Projekt konsolidiert werden.

Kritisiert wurden beide Projekte von SVP und FDP. Nach Ansicht der SVP konkurrenziert das städtische Energie-Coaching-Angebot private Firmen. Eine Sprecherin forderte deshalb die Schliessung der Beratungsstelle. Auch die FDP kritisierte das staatliche Eingreifen in den freien Markt.

Grosses Potenzial beim Öko-Kompass

Ähnlich argumentierten SVP und FDP auch beim Öko-Kompass. Stadträtin Claudia Nielsen (SP), Vorsteherin des Umwelt- und Gesundheitsdepartements, betonte, dass es wohl nichts Liberaleres gebe, als wenn man die freie Wahl habe, ob man ein Angebot nutzen wolle oder nicht.

Insbesondere beim Öko-Kompass sah der Rat noch ein grosses Potenzial. Hier leiste Zürich schweizweit Pioniertarbeit, betonte die Kommissionsprecherin. KMU - also Betriebe mit 5 - 250 Mitarbeitenden - spielten eine wichtige Rolle auf dem Weg der 2000- Watt-Gesellschaft, sagte sie weiter. Diese Betriebe auf diesem Weg günstig zu beraten, sei sinnvoll.

Die Weisung zum Öko-Kompass erhielt 78 Ja- und 34 Nein-Stimmen. Zum Energie-Coaching sagten 77 Ratsmitglieder Ja, 35 Nein.