Zürich

Stadt Zürich ruft zur Bekämpfung des Buchsbaumzünslers auf

Buchsbaumzünsler

Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler treibt auch in der Stadt Zürich sein Unwesen. Wie Grün Stadt Zürich am Freitag mitteilte, haben die Raupen des Kleinschmetterlings den Winter - trotz grosser Kälte - gut überstanden. Sie zeigten «sich wieder sehr gefrässig» und sollten unbedingt bekämpft werden.

Der Buchbaumzünsler stammt aus Ostasien und wurde vermutlich in Europa eingeschleppt, als Pflanzen eingeführt wurden. In der Schweiz wurde er 2007 erstmals im Raum Basel gesichtet. 2010 hatte er es bereits bis Zürich geschafft.

Problematisch sind nicht die Schmetterlinge, sondern die Raupen des Buchsbaumzünslers. Sie fressen Buchsbäume völlig kahl. Die Bäume und Büsche gehen deshalb ein.

Von Vögeln werden die Raupen nicht gefressen, weil der Buchs, von dem sie sich ernährten giftig ist. Soll also eine weitere Ausbreitung des Buchsbaumzünslers verhindert werden, muss der Mensch aktiv werden.

Die Raupen sind bis zu fünf Zentimeter lang, gelbgrün bis dunkelgrün sowie schwarz und weiss gestreift, mit schwarzen Punkten, weissen Borsten und schwarzer Kopfkapsel. Sie schädigen ihre Wirtspflanze dermassen, dass diese erst hellbeige werden und dann absterben.

Grün Zürich ruft deshalb dazu auf, bei schwachem Befall die Raupen von den Buchsbäumen abzulesen und zu vernichten. Bei stärkerem Befall soll ein biologisches Bekämpfungsmittel eingesetzt werden, das auf der Basis des Bacillus thuringiensis funktioniert.

Bei grösseren Buchsbeständen in einem Garten sollten die Eigentümer am besten eine gärtnerische Fachperson zuziehen, empfiehlt Grün Zürich. Der Buchsbaumzünsler-Falter selbst ist weiss mit breiten braunen Flügelrändern. Die Larven entwickeln sich bereits, wenn eine Aussentemperatur von 7 Grad herrscht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1