Der Hagel des schweren Unwetters vom 1. Juli 2012 beschädigte auf Zürcher Stadtgebiet zahlreiche Föhren so stark, dass sie von einem Pilz befallen wurden. 30 besonders stark geschädigte Bäume müssen daher gefällt werden.

Der gefürchtete Pilz Sphaeropsis sapinea befällt die Triebspitzen der Föhren. Innerhalb weniger Wochen breitet er sich explosionsartig aus und bewirkt, dass die Triebe braun werden und die Baumkronen absterben, wie das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt Zürich in einer Mitteilung vom Montag schreibt.

In Oerlikon und Schwamendingen werden in den nächsten Tagen die besonders stark geschädigten Bäume gefällt. Betroffen sind vor allem Föhren an der Winterthurerstrasse, bei der Offenen Rennbahn und beim Friedhof Schwamendingen. Weitere kranke Bäume werden beim Schulhaus Saatlen, im Schörli-Grünzug, an der Bernina- und der Bülachstrasse sowie am Riedgrabenweg gefällt.

Bei weniger stark geschädigten Föhren versuchen die Gärtnerinnen und Gärtner von Grün Stadt Zürich, den Krankheitsverlauf zu stoppen, indem sie die befallenen Triebspitzen und Zapfen herausschneiden. Sind die Bäume dadurch nicht zu retten, müssen sie später ebenfalls gefällt werden. (sda)