Sie standen erst seit Anfang August - jetzt wurden die Tafeln bei der Werdinsel, die auf die Leinenpflicht für Hunde hinwiesen, bereits wieder abgebaut. Von Anfang an wurde die Leinenpflicht von Hundehaltern stark kritisiert, schnell kamen 3500 Unterschriften für eine Petition der Hunde-Partei zusammen, die eine Aufhebung dieser Pflicht forderte.

Bereits bevor die Petition der Stadträtin Ruth Genner (Grüne) übergeben werden konnte, wurde bekannt, dass der förmliche Erlass für die Leinenpflicht noch aussteht. Die Tafeln seien im Rahmen der Bauarbeiten am Fischerweg aus praktischen Gründen bereits aufgestellt worden, liess Genner verlauten. Bis die Allgemeinverfügung publiziert werde, seien die Schilder «im Sinne einer Empfehlung» zu verstehen, weshalb sie auch stehen gelassen würden, erklärte Genner damals weiter.

Öffentliche Ausschreibung

Gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von «Radio SRF» gab Annina Keller von Grün Stadt Zürich zu, dass die Stadt nicht sauber gearbeitet habe. Sie hätte die Leinenpflicht zuerst öffentlich ausschreiben müssen. Wie Keller auf Anfrage bestätigt, wurden die Hinweisschilder inzwischen abmontiert. «Wir entschieden uns aus Gründen der Klarheit und der Rechtssicherheit für den Abbau», so Keller. Die Ausschreibung werde nun nachgeholt.

Wann diese veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt. Die Hunde-Partei hat jedoch angekündigt, dass sie Rekurs gegen das neue Gesetz einlegen wolle. Ihr Ziel ist es, dass die Leinenpflicht auf der Werdinsel gar nie in Kraft treten wird. Ob dieser Rekurs durchkomme, sei schwierig abzuschätzen, sagt Keller. «Prognosen dazu und zur Zeit, die diese Formalitäten in Anspruch nehmen werden, mache ich noch keine», sagt sie weiter.