In Zürich-Altstetten werden ab Ende November Asylsuchende in der Zivilschutzanlage hinter der Liegenschaft Baslerstrasse 33 untergebracht, wie die kantonale Sicherheitsdirektion und die AOZ am Donnerstag mitteilten. Hier können vorerst 50 Personen wohnen. Ab Anfang kommenden Jahres wird die Kapazität auf 100 Plätze erhöht.

In Zürich-Witikon bietet das temporäre Durchgangszentrum ab Mitte Dezember 100 Personen Unterkunft in der unterhalb des Schulhauses Looren an der Katzenschwanzstrasse gelegenen Zivilschutzanlage.

Die einquartierten Personen werden dem Kanton vom Bund zugewiesen. Sie wohnen während der ersten Zeit ihres Aufenthalts im Kanton Zürich. Nach einigen Wochen bis wenigen Monaten weist sie das kantonale Sozialamt einer Gemeinde zu.

Vor Ort werden die Asylsuchenden von der AOZ betreut. Ein Team ist 24 Stunden vor Ort. Die AOZ freut sich über zivilgesellschaftliche Initiativen, welche für die Bewohnenden Kontakte ins Quartier ermöglichen, wie es in der Mitteilung heisst.