Zurzeit wird bereits der private Gestaltungsplan zuhanden des Stadtrats und des Gemeinderats ausgearbeitet, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Die Stadiongegner wollten mit ihrem Rekurs die Abstimmung vom vergangenen November vertagen. Der Zürcher Bezirksrat und das Verwaltungsgericht wiesen den Stimmrechtsrekurs jedoch ab. Die Stimmberechtigten haben das Grossprojekt «Ensemble» am 25. November 2018 mit 53,8 Prozent gutgeheissen.

Die Kritik der Stadiongegner richtete sich gegen angeblich widersprüchliche und irreführende Angaben in den Abstimmungsunterlagen, vor allem was die Anzahl gemeinnütziger Wohnungen, Mietpreise und die Finanzierung des Projektes betrifft.

Die städtischen Behörden hätten die Öffentlichkeit mit Falschinformationen für ein Ja zu ihrer Vorlage gewinnen wollen, begründeten die Kritiker ihre Beschwerde.