Am Freitag haben die Stadträte Gerold Lauber und André Odermatt den Grundstein für die knapp 81 Millionen Franken teure neue Anlage gelegt.

Dank der Instandsetzung werde das Heuried auch in Zukunft ein idealer Treffpunkt für Spiel, Sport und Spass sein, teilte das städtische Hochbaudepartement mit.

Die 1964 erbaute Sporthalle wird abgerissen und neu gebaut. Das Sportzentrum umfasst zudem ein Freibad, zwei Eisfelder, einen Fussballplatz und ein Gemeinschaftszentrum (GZ). Dieses bleibt erhalten. Bestehen bleiben auch die Schwimmbecken. Sie werden aber rundum erneuert. Das Freibad soll für die Sommersaison 2018 bereit sein.

Visualisierung des Sportzentrums Heuried.

Visualisierung des Sportzentrums Heuried.

An die Stelle der heutigen Gebäude tritt ein kompakter Neubau. Geplant sind eine Eissporthalle samt Garderoben, Gymnastik- und Kraftraum, Restaurant sowie Betriebsräume. Ein Ausseneisfeld wird aufgehoben. Die Eissporthalle und das Ausseneisfeld werden voraussichtlich im Herbst 2017 eröffnet.

Die Eissporthalle wird im Minergiestandard erstellt. Die Abwärme der Kältemaschinen für die Eisproduktion soll für die Beheizung des Sportzentrums und des GZ genutzt werden. Auf dem Dach entsteht eine Photovoltaikanlage, die rund einen Viertel des Stromverbrauches deckt.

Die neue Eissporthalle und die Instandsetzungen kosten rund 81 Millionen Franken. Die Stimmberechtigten haben im September 2014 den dafür nötigen Kredit mit 78,2 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen.