Protest
Spontane Protestkundgebung gegen Volks-Ja zu Asylgesetz

Mit einer spontanen Kundgebung haben zwischen rund 90 (Polizeiangaben) und 200 (Organisatoren) Personen am Sonntagabend in Zürich gegen das Volks-Ja zum revidierten Asylgesetz protestiert. Einen Demonstrationsmarsch liess die Polizei nicht zu.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild)

(Symbolbild)

Keystone

Das Schweizer Stimmvolk hat die Asylgesetzrevision mit 78,5 Prozent Zustimmung gutgeheissen. Die Deutlichkeit dieses Votums sei «erschreckend», monieren die Autonome Schule Zürich (ASZ)/Verein Bildung für Alle (BfA) in einer Mitteilung vom Montag. Einmal mehr seien die Asylsuchenden «Sündenböcke für alle möglichen sozialen Probleme».

Die Polizei tolerierte eine stehende Kundgebung auf dem Helvetiaplatz im Kreis 4. Sie machte aber klar, dass ein Demonstrationszug nicht geduldet werde.

Einige der Protestierenden hätten das Verbot missachtet, sagte Stadtpolizeisprecher Marco Cortesi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Mit einem kurzen Einsatz von Wasserwerfer und Gummischrot habe man einen Marsch verhindert. Zwei Personen wurden vorübergehend festgenommen.