Der Geschäftsführer der FIFA Museum AG, Stefan Jost, hat sich mit der FIFA darauf geeinigt, per Ende Oktober 2016 getrennte Wege zu gehen. Als Grund werden unterschiedliche Zukunftsvorstellungen des Museums genannt, wie die FIFA mitteilte.

Stefan Jost hält in der Medienmitteilung der FIFA fest, dass die Schaffung und Leitung des Weltfussball-Museums eine grossartige Erfahrung war. Laut dem Bericht des Tagesanzeigers, der sich auf einen anonymen Informant stützt, wurde Stefan Jost erst am Dienstagabend die Neuigkeit überbracht.

Es wird spekuliert, ob der Abgang von Jost mit den enttäuschenden Besucherzahlen zusammenhängt. Denn die Besucherzahlen des Museums blieben in den acht Monaten deutlich hinter den Erwartungen der FIFA zurück.

In den ersten zwei Monaten verzeichnete die AG, gemäss Mediensnprecher Marc Caprez, rund 11'000 Eintritte. Optimistisch auf das Jahr aufgerundet ergäbe dies eine Jahresbilanz von 132'000 Besuche – also beinahe 50% weniger, als der Businessplan im Jahr 2018 vorhersah. Dort ging man ursprünglich von 250'000 Besuchern pro Jahr aus.