Winterthur

Sparen, sparen, sparen: Winterthurer Jugendmusik bekommt weniger Geld

Auch die Stadtjugendmusik bekommt weniger Geld.

Auch die Stadtjugendmusik bekommt weniger Geld.

Die Stadt Winterthur spart bei der Stadtjugendmusik: Sie senkt ihren jährlichen fixen Beitrag von bisher 25'000 auf 20'000 Franken. Grund dafür ist aber nicht nur das Sparprogramm, sondern auch die sinkende Mitgliederzahl der Stadtjugendmusik.

Wie die Stadt heute mitteilte, wird die Stadtjugendmusik die kommenden vier Jahre mit einem reduzierten, fixen Beitrag von je 20'000 Franken unterstützt. Dafür gibt es neu eine individuelle, jährliche Unterstützung für die in Winterthur wohnhaften Mitglieder.

Pro Mitglied des Blasmusikkorps zahlt die Stadt neu 430 Franken, pro Tambourschüler oder -schülerin gibt es neu 1300 Franken. Für das laufende Jahr beträgt der Gesamtbeitrag der Stadt an die städtische Jugendmusik 39'450 Franken.

Obwohl neu individuelle Beiträge entrichtet werden: Unter dem Strich spart die Stadt trotzdem, nur schon weil ein Teil der jungen Musiker von ausserhalb der Stadt kommt. Sie erhalten kein Geld. Zudem sinken die Mitgliederzahlen. Der Betrag für die individuellen Zuschüsse dürfte sich in den kommenden Jahren somit laufend verringern. (sda)

Meistgesehen

Artboard 1