Angesichts der "eindeutigen Ausgangslage" sei eine Wahlempfehlung unnötig, teilte die SP mit, zudem wäre für eine Empfehlung auch noch eine Delegiertenversammlung nötig. Es sei klar, dass "nur Diener und Gutzwiller als Vertreter des Standes Zürich tragbar" seien, nicht aber ihr Gegenkandidat.

Im ersten Wahlgang vom vergangenen Sonntag hatte keiner der neun Kandidierenden das absolute Mehr erreicht. Die drei Erstplatzierten waren die beiden bisherigen Ständeratsmitglieder Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP). Auf Platz drei kam SVP-Mann Christoph Blocher.

Zum 2. Wahlgang tritt nur noch das Spitzentrio an. SP-Kandidat Thomas Hardegger, der auf Platz vier gelandet war, verabschiedete sich noch am Wahltag aus dem Rennen.