Pro Senectute
Solide Situation - Kanton Zürich schreibt 2014 schwarze Zahlen

Die Anforderungen und Erwartungen an Pro Senectute Kanton Zürich sind vielfältiger geworden. Trotzdem hat die gemeinnützige Stiftung das vergangene Jahr mit einem Plus von rund 46'000 Franken abgeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Senioren und Seniorinnen nehmen an einem Tanznachmittag der Pro Senectute teil. Dies ist eines der Angebote (Themenbild).

Senioren und Seniorinnen nehmen an einem Tanznachmittag der Pro Senectute teil. Dies ist eines der Angebote (Themenbild).

Keystone

Menschen werden immer älter - oft bei guter Gesundheit, schreibt Pro Senectute Kanton Zürich in einer Mitteilung vom Donnerstag. Gleichzeitig wachse aber auch der Anteil bedürftiger Senioren Jahr für Jahr. Pro Senectute Kanton Zürich müsse sich laufend den sich wandelnden gesellschaftlichen Veränderung anpassen.

Die Stiftung hat im vergangenen Jahr in ihren sieben Dienstleistungszentren 4330 Sozialberatungen durchgeführt. Dies ist leicht weniger als im Vorjahr (4397). In den Städten Zürich und Winterthur wurden 148'581 Mahlzeiten (2013: 154'782) ausgeliefert.

Gesteigert wurde die Anzahl Freiwilliger: Gegen 4000 Freiwillige (+2 Prozent) leisteten über 391'000 Stunden.