Durch das spezielle Licht werden die Fahrzeuge tagsüber für die anderen Verkehrsteilnehmenden besser sichtbar. In der Dunkelheit sind diese Lichter nicht erlaubt, da sie zu grell sind.

Deshalb wird das Zusatzlicht in der Dunkelheit automatisch in ein Positionslicht umgewandelt. Das Fahrzeug wird gemäss Mitteilung so auch in der Nacht sichtbarer.

Das Licht kann so programmiert werden, dass es in speziellen Abschnitten in oranger Farbe blinkt. So werde es an neuralgischen Verkehrs-Knotenpunkten noch auffälliger und trage zur Sicherheit auf der Strasse bei, heisst es weiter.

Nach dem Testbetrieb werden alle 88 Cobratrams schrittweise mit diesen Lichtern ausgerüstet. (sda)