Gesundheit
So soll der Neubau des Zürcher Kinderspitals aussehen

Der kantonale Gestaltungsplan für den Neubau des Kinderspitals Zürich ist überarbeitet worden und liegt öffentlich auf. Das Projekt der Basler Architekten Herzog & de Meuron beim Balgrist soll den viel zu kleinen heutigen Standort in Zürich-Hottingen ersetzen. Die Eröffnung ist im Jahr 2021 vorgesehen.

Drucken
Teilen
Das Projekt liegt jetzt für die Öffentlichkeit auf.

Das Projekt liegt jetzt für die Öffentlichkeit auf.

KiSpiZH

Im Gebiet Lengg, wo das neue Kinderspital gebaut werden soll, sind bereits heute zahlreiche Institutionen aus dem Gesundheitsbereich angesiedelt. So stehen in unmittelbarer Nähe etwa die Psychiatrische Universitätsklinik, die Schulthess Klinik oder das Schweizerische Epilepsie-Zentrum.

Entstehen soll für rund 600 Millionen Franken ein funktionaler Holzbau. Dieser sieht auf dem Areal Süd den Spitalbau und im Norden ein Gebäude für Labor, Lehre und Forschung vor. Das Kinderspital Zürich ist schweizweit das grösste Spital für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Der Entwurf des kantonalen Gestaltungsplans lag vom 22. April bis 21. Juni 2016 öffentlich auf. Während dieser Zeit konnte sich jedermann dazu äussern. Insgesamt gingen 29 Einwendungen ein. Sie bezogen sich hauptsächlich auf die Themen Verkehr und Erschliessung, Städtebau sowie Ökologie und Landschaft.

Anschliessend hat die Baudirektion des Kantons Zürich den Gestaltungsplan überarbeitet und nun festgesetzt, wie sie am Freitag mitteilte. Zusammen mit dem Bericht zu den Einwendungen liegt er ab dem 20. Januar während 30 Tagen öffentlich auf.

Falls keine Rechtsmittel ergriffen werden, tritt er im März in Kraft. Ein rechtskräftiger kantonaler Gestaltungsplan ist Voraussetzung, damit die Stadt Zürich die Baubewilligung für den Neubau des Kinderspitals erteilen kann.