Der Fest-Guide
So können Sie das Züri-Fäscht geniessen

Das grösste Volksfest der Schweiz bietet fast jedem etwas — man muss nur wissen, wann und wo.

Matthias Scharrer
Merken
Drucken
Teilen
Festzelte, Chilbi, Konzerte: Das Züri-Fäscht in der Zürcher Innenstadt.Keystone

Festzelte, Chilbi, Konzerte: Das Züri-Fäscht in der Zürcher Innenstadt.Keystone

KEYSTONE

Am Freitag, 17 Uhr, eröffnet Stadtpräsidentin Corine Mauch vom Balkon des Opernhauses aus das Züri-Fäscht. Rund zwei Millionen Menschen erwarten die Veranstalter vom Verein Zürcher Volksfeste bis Sonntagabend. Das Festgelände erstreckt sich vom Seeufer übers Limmatquai bis zur Bahnhofstrasse. Man könnte sich einfach von Attraktion zu Attraktion treiben lassen.

Doch die Gefahr wäre gross, dass einem dabei die Festfreude verginge – mit müden Füssen und umgeben von missliebigen Geräuschen. Polnische Volkstänze sind nun mal nicht jedermanns Sache, ebenso wenig wie Schlagerpartys, elektronische Musik oder Flugshows. Auch wer mit Kindern das grösste Volksfest der Schweiz besucht, sollte sich zuvor Gedanken machen, wo es für sie passende Angebote gibt. Das Züri-Fäscht bietet für fast jeden etwas. Doch im Gedränge braucht es Übersicht. Dazu beitragen soll die folgende Auswahl:

Züri-Fäscht

Züri-Fäscht

Nordwestschweiz

Für Partygänger

Wer auf elektronische Musik steht, findet am kommenden Wochenende diverse Partys unter freiem Himmel. So zum Beispiel am Electronic Music Festival «Graue Gasse» im Niederdorf, das der Club Supermarket veranstaltet. Ein paar Schritte weiter mutiert noch ein lauschiger Altstadt-Innenhof zum Dancefloor: Im Rosenhof sind DJs wie Styro 2000, Kalabrese und Dani König am Mischpult.

Am Zürichhorn findet zudem das «Panorama Dance»-Festival statt; auch die Partymacher von Frieda’s Büxe machen am Horn Party. Von dort gibts alle 20 Minuten für fünf Franken eine Schiffsverbindung zum gegenüberliegenden Seeufer, wo sich die Züri Stage am Mythenquai befindet. Sie ist am Samstag und Sonntag ebenfalls der elektronischen Musik gewidmet; unter anderem mit den DJs Sir Colin, Plastik Funk und Tatana.

Unweit davon befindet sich am linken Seeufer die Zona Latina auf dem Parkplatz der Sukkulentensammlung; sie wartet mit 60 Ständen, einer grossen und zwei kleineren Bühnen auf. Lateinamerikanische Bands, DJs und Showgruppen heizen hier ein. Latino-Partystimmung ist auch auf der Caliente-Bühne auf der Münsterhofbrücke zwischen Limmatquai und Münsterhof angesagt. Von dort aus wäre es nicht weit zum Paradeplatz: Das Herz der Finanzwelt wird unter dem Titel «My 105 On Stage» zur Showbühne mit Live-Acts, DJs und Dance-Acts.

Beim Grossmünster wird eine viertelstündige 3-D-Lichtshow mit Projektionen auf die Häuser am Zwingliplatz von tanzbarer Musik begleitet, und zwar am Freitag und Samstag ab 22.35 Uhr mit stündlicher Wiederholung bis 4.35 Uhr sowie am Sonntag ab 22.30 Uhr. Die Rathausbrücke schliesslich wird zur Partybrücke mit einer Schlagernacht am Freitag, Disco am Samstag und dem Los Negros Soundsystem am Sonntag. Und am Limmatquai herrscht Halligalli auf vielen kleinen Bühnen.

Für Konzertgänger

Womit wir bei einem weiteren Zielpublikum des Züri-Fäschts wären: Konzertgänger. Zahlreiche kleinere Gratiskonzerte locken. Doch auch grosse Namen sind präsent. Die grösste Party-, Fussball- und Konzertzone am Züri-Fäscht verspricht das Touch-the-Lake-Festival mit Public Viewing auf der Landiwiese. Hauptacts am Freitag sind Alan Walker, Scooter und Remady; am Samstag und Sonntag dann jeweils Chlyklass, Culcha Candela, Müslüm, Samy Deluxe und Bligg, am Sonntagnachmittag zusätzlich Stereoact, Dodo, Glasperlenspiel und Sean Paul. Achtung: Während die Konzerte am Züri-Fäscht in der Regel keinen Eintritt kosten, braucht es für den Bereich vor der Bühne am Touch-the-Lake-Festival Tickets.

Züri Fäscht 2013
14 Bilder
Blickfang 1: Amphibienfahrzeuge im Zürichsee
Was bleibt: Berge von Abfall
«Züri rocks»
Blickfang 2: Hoch hinaus mit dem Water Jet Pack
Das Feuerwerk versetzte einmal mehr alle Besucher des Züri Fäschts ins Staunen.
Die Zeit am St. Peter steht still für den Hochseilkünstler aus der Familie Bügler.
Vom Turm der St.Peters Kirche bis zum Grossmünster spannt sich das Seil in 55 Metern Höhe.
Das Volk kam in Scharen nach Zürich und genossen bei herrlichem Wetter das Züri Fäscht.
Durch den Gotthard kam man wohl noch nie so schnell, wie am diesjährigen Züri Fäscht. Der Gastkanton Tessin liess sich einiges einfallen.
Das Feuerwerk vom Amphibien-Fahrzeug aus betrachten blieb nur wenigen Besuchern nicht verwehrt.

Züri Fäscht 2013

Keystone

Anders auf der Grossmünster-Terrasse: Sie wird wieder zur Open-Air-Bühne für das Gratis-Festival «Züri rockt!». Coverbands plündern das Repertoire von rund 50 Jahren Rock-Geschichte, am Freitag von Tina Turner über Queen bis AC/DC und Led Zeppelin; am Samstag lautet das Motto «Woodstock Generation & The Doors Celebration», am Sonntag sind Pink-Floyd-Coverbands an der Reihe.

Ein kleines Festival der lokalen Rock-Pop-Szene findet auf dem Lindenhof hoch über der Limmat statt: Am Freitagabend spielen Alina Amuri, The Weyers und Redwood, am Samstagabend Kontext Clay, Soulful Jam Band und Frank Powers, am Sonntagabend schliesslich Gigi Moto und Hecht.

Für Familien

Kein Volksfest ohne Chilbi – am Züri-Fäscht gibts davon gleich mehrere: Die grössten Chilbibahnen sind auf dem Sechseläutenplatz stationiert, weitere am Hafendamm Enge, am Mythenquai und vor dem Stadthaus an der Limmat.

Apropos Bahnen: Am Mythenquai verkehrt auf 600 Metern Schiene alle 15 Minuten eine Grubenbahn. Sie bietet je 36 Personen Mitfahrgelegenheit und Entlastung für müde Füsse. Unweit davon, im Arboretum und auf der Rentenanstalt-Wiese, gibts für Kinder Hüpfburgen, Pfeilbogenschiessen, Kasperli-Theater und eine Kletterwand. Auch eine professionelle Kinderkrippe steht hier zur Verfügung. Und am Samstag um 11 Uhr gibt Andrew Bond ein Kinderkonzert beim Arboretum. Gleichenorts bietet am Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr der Zoo Zürich Kinder-Kamelreiten an.

Auch die Badehose gehört ins Züri-Fäscht-Gepäck: Von der Oetenbachgasse führt eine über 100 Meter lange doppelspurige Wasserrutschbahn zur Bahnhofstrasse. Tickets für 90 Minuten Rutschen sind an der Tageskasse erhältlich.

Für Wassersportfans

Da wir gerade beim Thema Wasser sind: Wakeboard-Shows auf der Limmat lassen sich von der Rathaus- und der Münsterbrücke aus betrachten. Weil nach dem vielen Regen die Strömung stark ist, zeigen die Cracks ihre Sprünge diesmal ohne eigens ins Wasser gebaute Hindernisse.

Für Wassersportfans sei auch das Wannasurf-Festival im Strandbad Mythenquai erwähnt: Auf einer künstlichen Welle in einem Bassin zeigen Profisurfer ihr Können. Hobbysurfer können mit etwas Glück einen Platz auf der Welle ergattern.

Unter dem Titel «Recyclatta» findet am Zürichhorn während der Züri-Fäschttage das 2. Nationale PET-Flaschen-Boot-Rennen der Schweiz statt. Wie schon bei der Premiere am letzten Züri-Fäscht können Teilnehmer auf ihren selbst gebastelten PET-Flaschen-Booten mitfahren.

Oldtimer-Amphibienfahrzeuge aus den Sechzigerjahren präsentiert der Automobil Club der Schweiz beim Hafendamm Enge mit Show- und Publikumsfahrten. Der Verein Zürcher Wasserspringer schliesslich zeigt bei der Quaibrücke atemberaubende Sprünge aus 10, 15 und 20 Metern Höhe.

Für Folklorefreunde

Auf dem Lindenhof ist tagsüber bis zur Dämmerung internationaler Volkstanz mit Volkstanzgruppen aus aller Welt angesagt, zwischendurch auch «offenes Tanzen» zum Mitmachen. Umrahmt wird das Ganze von 30 internationalen Food-Ständen.

Der Blasmusikverband der Stadt Zürich veranstaltet auf dem Kappelerhof nahe der Bahnhofstrasse während der drei Festtage Konzerte. Ab 20 Uhr spielt jeweils die Oktoberfest-Band Schilcher auf.

Der Münsterhof wird zum Platz der Jugend. So finden dort am Freitag (17 bis 19.15 Uhr) sowie am Samstag (14–19 Uhr) und Sonntag (11.45–17.30 Uhr) jeweils Konzerthappenings mit insgesamt über 500 Kindern und Jugendlichen statt. Veranstalter ist die Musikschule Konservatorium Zürich. Das Spektrum reicht von Volksmusik über Chorgesang und Kindertanz bis hin zu Latin, Jazz und Hip-Hop mit Breakdance.

Für Fussballfans

Natürlich ist auch für Fussballfans vorgesorgt: Die EM-Viertelfinals werden in der Zürcher City auf Grossleinwänden auf dem Werdmühle- und dem Predigerplatz übertragen sowie am See auf der Landi- und der Blatterwiese beim Zürichhorn. Ebenso im Kreuzgang des Fraumünsters, der zum Platz der Schweizer Biere mutiert; hier kann die Übertragung der abendlichen Fussballspiele von Feuerwerken unbeeinträchtigt durchgezogen werden.

Für Pyromanen

Die drei musikalisch untermalten grossen Feuerwerke über dem See (Freitag 22.30 Uhr, Samstag 22.30 Uhr und 1.30 Uhr) sind die klassischen Höhepunkte des Züri-Fäschts. Abgefeuert werden sie von fünf Feuerschiffen und insgesamt zwölf kleinen Wasserpontons auf dem See nach Choreografien des Feuerwerkers Antonio Parente am Freitag und von Joachim Berner am Samstag. Beim früheren Feuerwerk am Samstagabend ist die Musik auf Familien mit Kindern ausgerichtet, mit Titeln aus Kinderfilm-Soundtracks; das spätere Samstagnacht-Feuerwerk wird von rockigeren Klängen begleitet.

So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
9 Bilder
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.
So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.

So farbenfroh präsentierte sich das Feuerwerk des Züri-Fäschts 2013.

Keystone

Zudem präsentiert der Feuerkünstler Joseph Stenz am Utoquai seine Show «The Power of Fire» in den drei Züri-Fäscht-Nächten (Freitag 21.45 Uhr, 0.45 Uhr; Samstag 21.50 Uhr und 0.30 Uhr, Sonntag 22.15 Uhr).

Für alle anderen

Wer jetzt noch nicht weiss, wie er oder sie das Züri-Fäscht geniessen kann, hat zwei Möglichkeiten. Erstens: daheim bleiben. Zweitens: sich halt doch treiben lassen im Trubel der 165 Festwirtschaften, 88 Chilbibetrieben, 333 Markt- und Verpflegungsständen und 60 Bühnen. Die Festspeaker Viola Tami und Andrej Voina sowie die Züri-Fäscht-App leisten unterwegs Navigationshilfe.

Das Fest dauert in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag jeweils bis 5 Uhr morgens und wird dann jeweils ab 10 Uhr vormittags fortgesetzt. Die öffentlichen Verkehrsmittel im Zürcher Verkehrsverbund fahren während des Züri-Fäschts rund um die Uhr bis an den Rand des Festareals; der Nachtzuschlag entfällt. Offizielles Festende ist am Sonntag um 23 Uhr. Wer dann noch nicht genug hat, kann sich schon mal das nächste Züri-Fäscht vormerken: Es findet vom 5. bis 7. Juli 2019 statt.