Zürich
Silvesterzauber-App soll helfen, Massenpanik zu verhindern

Um Grossanlässe sicherer zu machen, soll das Verhalten von Menschenmassen künftig in Echtzeit berechnet werden. Dazu haben europäische Forscher eine App entwickelt, die in der Silvesternacht in Zürich erstmals zur Anwendung kommt.

Merken
Drucken
Teilen
Silvesterzauber-App misst in Zürich auch die Zuschauer.

Silvesterzauber-App misst in Zürich auch die Zuschauer.

Keystone

Rund 200'000 Zuschauerinnen und Zuschauer sehen sich für gewöhnlich das Feuerwerk über dem Zürcher Seebecken an. Erstmals werden in diesem Jahr auch Smartphone-Besitzer dabei sein, deren Aufenthaltsort von Forschern registriert wird.

Dies teilten die ETH Zürich, die Stadtpolizei Zürich und die Veranstalter des Feuerwerkes am Mittwoch mit. Mit Hilfe dieser Angaben wollen die Forscher berechnen, wie sich eine Menschenmenge formiert und sich fortbewegt.
Massenpanik wie an der Loveparade Duisburg verhindern

So sollen dereinst Gefahren wie etwa die Massenpanik an der Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 minimiert werden. Die Anwendung ist allerdings noch in der Entwicklungsphase und wurde bisher beispielswiese an den Olympischen Spielen in London 2012 getestet.

Die Telefon-Besitzer machen am Versuch freiwillig mit, indem sie beim Herunterladen der offiziellen "Silvesterzauber"-App ihr Einverständnis dafür geben. Die Handydaten gelangen zu einem Server der ETH, wo sie anonymisiert werden und von dort zur Stadtpolizei, welche Zugriff auf die Menschenmassen-Karte hat.