Am Projektwettbewerb für den Neubau teilgenommen haben 50 Teams. Gewonnen hat das Projekt "Les temps des cerises" von Vukoja Goldinger Architekten, wie das Hochbaudepartement in einer Mitteilung schreibt. Laut Jury bilden drei Baukörper "ein starkes Ensemble, das sich optimal in die Umgebung einfügt".

Im Alterszentrum sollen 110 Appartements für 120 Bewohnerinnen und Bewohner entstehen. In der städtischen Wohnsiedlung sind neben Gewerbe- und Atelierflächen 100 Wohnungen mit einer Grösse von 2,5 bis 5,5 Zimmern geplant.

Mit der gleichzeitigen Realisierung von Alterszentrum und Wohnsiedlung können Kosten gespart und Synergien bei der Projektierung und Ausführung genutzt werden, wie das Hochbaudepartement schreibt.

Die Erstellungskosten sollen rund 102 Millionen Franken betragen, 54 Millionen für das Alterszentrum und 48 Millionen für die Wohnsiedlung. Reserven und Landkosten sind in diesen Zahlen nicht eingerechnet. Durch die Überarbeitung des Betriebskonzeptes und die Reduktion der Flächen seien die Kosten des Alterszentrums um 10 Prozent beziehungsweise 6 Millionen Franken gesenkt worden.

Der Bau der Wohnsiedlung, deren Wohnungen nach dem Prinzip der Kostenmiete vermietet werden, werde durch die Mieteinnahmen finanziert. Wie bei allen städtischen Wohnsiedlungen würden damit keine Steuermittel beansprucht, heisst es in der Mitteilung. Rund ein Drittel der Wohnungen werden subventioniert.

Dem Gemeinderat wird das Projekt voraussichtlich 2018 vorgelegt. Anschliessend können sich die Stimmberechtigten dazu äussern. Fertiggestellt wird die Überbauung voraussichtlich 2022.

Bis am 30. August sind die Beiträge des Projektwettbewerbs in den Räumen des Amts für Hochbauten im Pavillon Werd (Morgartenstrasse 40) ausgestellt.