Knabenschiessen
Sieger-Schütze Jakob Marten im Interview: «Ich habe mich nicht vorbereitet, ich bin zum Spass hingegangen»

Jakob Marten aus Auslikon hat am Zürcher Knabenschiessen so viele Punkte geschossen wie niemand sonst, obwohl er sich nicht darauf vorbereitet hat. Mit seinem Sieg hat der 16-Jährige denn auch nicht gerechnet, wie er im Interview verrät.

Fabian Senn
Drucken
Teilen
 Der Zürcher Schützenkönig 2017: Der 16-jährige Jakob Marten aus Auslikon hat am traditionellen Schiesswettbewerb im Albisgüetli als Einziger das Maximum von 35 Punkten geschossen.
6 Bilder

Der Zürcher Schützenkönig 2017: Der 16-jährige Jakob Marten aus Auslikon hat am traditionellen Schiesswettbewerb im Albisgüetli als Einziger das Maximum von 35 Punkten geschossen.

ENNIO LEANZA

Schützenkönig 2017 – was ist das für ein Gefühl?

Jakob Marten: Das ist wirklich cool. Ich habe noch gar nicht richtig realisiert, dass ich gewonnen habe. Ich geniesse einfach den Tag und das Jahr als Schützenkönig.

Was erwartet dich während diesem Jahr?

Ich darf einen Helikopterflug machen und habe einen Auftritt am Sechseläuten und wahrscheinlich an anderen Anlässen. Ansonsten lasse ich mich überraschen.

Am Samstag hast du geschossen und die maximale Punktzahl von 35 erreicht. Bis Montagmorgen herrschte Ungewissheit, ob dir jemand das Wasser reichen kann. Hast du damit gerechnet, Schützenkönig zu werden?

Nicht wirklich. Ich und Freunde haben noch darüber gewitzelt, wie schön es wäre, Schützenkönig zu werden.

War die Anspannung am Sonntag und Montagmorgen gross?

Am Sonntag nicht, ich hatte einen Fussballmatch und war abgelenkt. Am Montagmorgen war ich allerdings schon etwas nervös.

Wie hat dein Umfeld auf den Sieg reagiert?

Ich erhielt immer wieder Glückwünsche und Anrufe von Kollegen, die lieber mit mir am Knabenschiessen gewesen wären als in der Schule.

Wie hast du dich vorbereitet auf das Knabenschiessen?

Ich habe mich nicht vorbereitet. Ich bin zum Spass hingegangen, machte mit und das Ergebnis war sehr gut.

Du hast aber vorher schon einmal geschossen?

Nur am Knabenschiessen, wo ich dieses Jahr zum dritten Mal teilnahm. Zu Hause schiesse ich ab und zu mit einem Luftgewehr.

Dann hattest du Glück, dass du fünf Mal ins Schwarze getroffen hast?

Etwas Glück war sicher dabei.

Das Preisgeld beträgt 5000 Franken. Was machst du damit?

Das weiss ich noch nicht. Allenfalls werde ich damit mein Motorrad etwas aufbessern. Ich habe gerade mit dem Fahren begonnen.

Was willst du beruflich machen?

Zur Zeit bin ich an der Kantonsschule, später will ich Informatiker werden.

Ausstich und Klassenwettkampf: Kantonsschule Limmattal holt Gold

Unter den zehn besten Schützen ist auch eine Limmattalerin vertreten: Die Geroldswilerin Jasmin Waser (Jahrgang 2002) belegte den 7. Platz. Sie holte mit 13 weiteren Schützen zusammen 34 Punkte. Beim gestrigen Ausstich erzielte die Geroldswilerin noch 28 Punkte.

Im Klassenwettkampf durfte die Kantonsschule Limmattal aus Urdorf jubeln: Mit 181 Punkten platzierten sich die 12 Gymnasiasten der Klasse M5a von Lehrer Salvatore Sottile auf Platz 1. Insgesamt traten 70 Schulklassen an. Letzter Limmattaler Schützenkönig war Yves Miller aus Weiningen im Jahr 2009. Er schaffte damals historisches: Er ist nach Otto Horber (1924 und 1926) erst der zweite Schütze, der den Traditionsanlass zwei Mal gewinnen konnte. 2006 feierte der Weininger seinen ersten Sieg.