Etwa amselgross, grüngelblich, mit schmalem, spitzem Schnabel klammert sich das Weibchen an einen Ast im Freiflugraum des Exotariums. Die Tierpflegerin des Zürcher Zoos wirft einen grossen Mehlwurm in die Luft, der Vogel schnappt ihn sich im Flug und steuert die Jungen im Blätterdickicht an, die gierig piepsen.

Der Montserrat-Trupial kommt einzig auf der kleinen Karibik-Insel Monserrat vor, die ihm ihren Namen gegeben hat. Abholzung und ein Vulkan, der seit etwa 15 Jahren immer wieder ausbricht, reduzieren kontinuierlich seinen Lebensraum und vernichten Insekten, seine Nahrung. Zudem nehmen Katzen und Ratten seine Nester aus. Heute wird sein Bestand auf 200 bis 800 Tiere geschätzt. (sda)