Wenn es nach der Zürcher Hochschule der Künste geht, werden die Ausstellungen, die heute im Seefelder Museum Bellerive gezeigt werden, ab Frühling 2017 im Toni-Areal ausgerichtet werden. Wie der Tages Anzeiger heute berichtet, möchte die Stadt die frei werdende Villa nutzen, um in Kombination mit dem Centre Le Corbusier und dem Atelier Hermann Haller ein Forum für Architektur und Städtebau einzurichten.

Das Atelier Hermann Haller

Das Atelier Hermann Haller

Es sind Diskussionen, Vorträge und Ausstellungen vorgesehen, dies in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich und dem Bund Schweizer Architektinnen und Architekten. Thematisiert sollen dabei etwa die Geschichte des gemeinnützigen Wohnungsbaus in der Stadt Zürich oder die Wohnformen der Zukunft.

Das Museum Bellerive

Das Museum Bellerive

Gerade vor dem Hintergrund des aktuellen Zürcher Baubooms und der damit verbundenen architektonischen Entwicklungen und der veränderten Lebenssituation der Stadtbewohner ist ein solcher «Architektur-Hotspot» hochinteressant.

Bevor das Projekt starten kann, muss jedoch noch die Finanzierung gesichert werden, so der Tages Anzeiger.