Wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, reisten am Freitag zwei Neuseeländer vom brasilianischen Sao Paulo nach Zürich und wollten dort auf eine Maschine nach Brüssel umsteigen. Die beiden machten den Fahndern den Eindruck, sie könnten Drogenschmuggler sein. Eine eingehende Kontrolle brachte rund viereinhalb Kilo Kokain zu Tage, versteckt in Kleidern und verschiedenen Gegenständen.

Ebenfalls von Sao Paulo kamen zwei Brasilianerinnen, die am Wochenende in Zürich ankamen. Die eine wollte auch nach Brüssel, die andere nach Barcelona weiter reisen. Bei ihnen fanden die Fahnder etwa fünfeinhalb Kilo Kokain, teils im Kofferboden eingebaut.

Am Montag schliesslich ertappte die Polizei nochmals zwei Frauen. Auch sie kamen aus Sao Paulo und wollten nach Brüssel. Die Brasilianerinnen hatten im Magen-Darm-Trakt Fingerlinge mit insgesamt rund einem Kilo Kokain.