"Auf der Plattform hat es eine grosse schöne Leinwand. Auf diesem LED-Screen zeigen wir mehr oder weniger ununterbrochen während dem ganzen Festival Filme", sagte Beat Glur, Sprecher des ZFF, am Mittwoch gegenüber Radio Energy.

Zudem könne man auf der 170 Tonnen schweren Holzkonstruktion das selbe tun wie bisher: einen Snack essen, etwas trinken oder - wenn es das Wetter erlaube - ein Bad im Zürichsee nehmen.

Gezeigt werden laut Glur Filme, die entweder in Zürich spielen, von Zürcher Regisseuren gemacht wurden oder einen starken Bezug zur Limmatstadt haben. "Es ist ein kleines Best-of des Zürcher Films von den 1950er-Jahren bis heute."

Die Plattform ankert seit Juni auf dem Zürichsee in der Nähe des Bellevues. Neben dem LED-Screen befindet sich darauf eine Tribüne für 300 Gäste, ein Bad und eine Bar.

Das Filmfestival findet vom 22. September bis am 2. Oktober statt. Auch für die Zeit danach gibt es bereits Interessenten für den so genannten "Pavillon of Reflections". Ein Verein will ihn in den Kanton Schwyz holen, wo er während fünf Jahren vor Pfäffikon in der Gemeinde Freienbach ankern soll.