Wetter
Schnee und Kälte legen ÖV in der Stadt Zürich lahm

Der neuerliche Wintereinbruch am Donnerstagmorgen hat in der Stadt Zürich die Nerven der Pendlerinnen und Pendler - und auch jene der Chauffeure - auf die Probe gestellt. Zahlreiche Buslinien verkehrten gar nicht mehr und Trams mussten umgeleitet werden. Im Verlauf des Morgens normalisierte sich die Lage zusehends.

Drucken
Teilen
Die Zürcher Verkehrsbetriebe haben mit dem Schnee und der Kälte zu kämpfen. (Symbolbild)

Die Zürcher Verkehrsbetriebe haben mit dem Schnee und der Kälte zu kämpfen. (Symbolbild)

Keystone

Eis und Schneeglätte haben den Betrieb der Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) bereits am frühen Morgen ins Rutschen gebracht. Vor allem die Bergstrecken konnten von den Bussen nicht mehr befahren werden. So mussten im Laufe des Morgens rund ein Dutzend Linien eingestellt werden, wie die Leitstelle mitteilte.

Andere Busse verkehrten nur auf Teilstrecken. Betroffen waren etwa auch die Fahrzeuge, die von der Hardbrücke aus die Rosengartenstrasse den Berg hinauf verkehren. Dort blieben mehrere Busse stecken und es kam zu einer Kollision, wie Leserbilder auf Online-Portalen zeigen.

Schliesslich wurde die Rosengartenstrasse zwischen Hardbrücke und Bucheggplatz von 7 bis 9 Uhr für den Verkehr gesperrt, wie die Stadtpolizei Zürich gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Abwärts war die Strasse zwar offen, gemäss Stadtpolizei kam der Verkehr jedoch nicht mehr vorwärts. In beide Richtungen sei nichts mehr gegangen.

Eine Fahrleitungsstörung auf der Bahnhofbrücke sorgte zudem dafür, dass mehrere Trams nicht mehr auf dieser Hauptverkehrsachse fahren konnten. Sechs Linien mussten umgeleitet werden, was zu grossen Verspätungen und Ausfällen führte. Gemäss einem Sprecher der VBZ könnte die Kälte der Grund für die kaputte Fahrleitung sein. Diese Störung konnte um 10.40 Uhr behoben werden.

Schneeketten sind nicht die Lösung

Die VBZ verlor den Humor ob der schwierigen Strassenverhältnisse aber nicht und twitterte: "And the winner is: Frau Holle... Wir setzen alles daran, dass wir die rutschige Lage schnellstmöglichst in den Griff bekommen."

Ausserdem schrieb die VBZ in ihrem Blog von der Krux mit den Schneeketten: Ihr Einsatz sei sehr aufwändig und meistens nicht die Lösung des eigentlichen Problems. Einerseits benötige die Montage Zeit, andererseits müssten die Ketten je nach Strecke innerhalb der Fahrt mehrmals montiert und demontiert werden.

Die VBZ-Busse sind mit Winterreifen, sogenannten M+S-Reifen (Mud and Snow) ausgerüstet. Damit seien sie grundsätzlich in der Lage, die Fahrgäste auch bei winterlichen Verhältnissen zuverlässig zu transportieren. Auch der Zweiachsantrieb der Trolleybusse wirke sich bei Schneefall positiv aus.