Grenzwache
Schmuggelware ist je nach Saison unterschiedlich

Welche Waren über die Schweizer Grenze geschmuggelt werden, hängt stark von der Saison ab. Dies erklärte Gabriela Walser, Sprecherin der Grenzwachtregion VII Zürich/Aargau, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Drucken
Teilen
Angehörige der schweizerischen Grenzwache im Einsatz (Archiv)

Angehörige der schweizerischen Grenzwache im Einsatz (Archiv)

Keystone

Insgesamt hat die Grenzwachtregion VII im vergangenen Jahr 1458 Fälle von Warenschmuggel aufgedeckt. Das sind 452 mehr als im Jahr zuvor, wie sie in ihrer Jahresbilanz schreibt. Illegal eingeführt wird alles, was im Ausland günstiger ist als in der Schweiz - von Fleisch über Kleider bis hin zu Brillen.

Die Warenpalette sei aber nicht jahraus, jahrein gleich, präzisierte Walser. Im Sommer sei vor allem Fleisch beliebt - wegen der vielen Grillabende. Gegen Weihnachten deckten sich die Leute eher mit Luxuriöserem ein, vor allem mit Schmuck. «Sogar Trauringe werden geschmuggelt», sagte Walser.

Auch Waffen und Betäubungsmittel wurden fleissig über die Grenze geschafft. 67 Mal entdeckten die Grenzwächtern Waffen (27 Mal mehr als 2009). Neben Faustfeuerwaffen seien dies etwa Messer mit automatischem Auslöser, Schlagstöcke oder Pfeffersprays mit Giftklasse. Ob tatsächlich mehr Waffenschmuggler am Werk waren oder ob zufällig mehr Fälle aufflogen, ist laut Walser nicht klar.

Mehr Kath, weniger Koks

Bei den Drogen stellten die Behörden vor allem eine deutliche Zunahme beim Kath fest: 4,1 Kilo der betäubenden Blätter wurden sichergestellt - im Jahr zuvor waren es bloss 600 Gramm. Dazu kamen 95 Stück (Vorjahr 85) synthetische Produkte. Die Mengen an Marihuana und Kokain dagegen gingen deutlich zurück: Marihuana von 13,6 auf 1,6 Kilo, Kokain von 9,4 auf 4 Kilo.

An der Grenze oder im Hinterland stiessen die Grenzwächter auch auf Menschen, die aus verschiedenen Gründen nicht in der Schweiz hätten sein dürfen. So waren etwa 713 Personen ausgeschrieben oder mit einer Einreisesperre belegt (Vorjahr 679), 128 (106) wollten ohne Pass oder Visum einreisen.