Die Freude war gross. Mit dem Fahrplanwechsel vom Sonntag, 10. Dezember 2017, wurde die Buslinie 31 vom Hegibachplatz bis zur Haltestelle Kienastenwies in Zürich-Witikon verlängert. Doch die Freude hat mittlerweile in Enttäuschung umgeschlagen, wie "20 Minuten" berichtet. Der Grund: Der Bus ist chronisch verspätet.

"Ich war ein Jahr in Südamerika. Der Ruf des dortigen öffentlichen Verkehrs ist furchtbar. Aber selbst dort waren die Busse pünktlicher als die neue Linie 31", wird eine Leserin in der Pendlerzeitung zitiert. Während der Rushhour sei der Bus zum Teil bis zu 40 Minuten verspätet. Dafür komme er nach den Stosszeiten im Minutentakt.

Verbesserungen gefordert

Die Pendler sind verärgert und auch der Quartierverein Witikon fordert Verbesserungen durch die VBZ. So müsse man beispielsweise die Lichtsignalanlagen am Klusplatz dringend für den Bus optimieren. Zudem brauche es Busspuren.

Bei den Zürcher Verkehrsbetrieben ist man sich der Verspätungen auf der Linie 31 bewusst. Erste technische Anpassungen am Klusplatz habe man bereits getroffen, für weitere Massnahmen sei es jedoch noch zu früh, da die Streckenführung erst seit wenigen Tagen im Betrieb sei, heisst es bei den VBZ. Man werde die Situation sehr genau beobachten und dann entsprechend handeln.