Bezirksgericht Zürich
Schizophrene Frau schlug Partner im Wahn tot

Eine heute 60 Jahre alte Frau hat im Frühjahr 2015 in Zürich ihren Partner erschlagen. Das Bezirksgericht verurteilte sie gestern zu einer stationären Massnahme.

Daniel Stehula
Merken
Drucken
Teilen
Das Gericht befand die Angeklagte zwar für schuldig, ihren Partner getötet zu haben, sie allerdings nicht schuldfähig sei. (Bild: Bezirksgericht Zürich)

Das Gericht befand die Angeklagte zwar für schuldig, ihren Partner getötet zu haben, sie allerdings nicht schuldfähig sei. (Bild: Bezirksgericht Zürich)

Keystone

Manchmal habe sie Stimmen im Kopf gehört, die sie nicht verstanden habe, oder Geräusche. Ihr sei schwindlig gewesen, und sie habe in der Mitte des Kopfes einen Schmerz gespürt. So beschrieb die 60-Jährige vor Gericht, was in ihr vorging, wenn sie sich aufregte. Die Frau stammt aus Kenia, eine Übersetzerin war anwesend. Im April 2015 soll sie ihren Partner, einen pflegebedürftigen Schweizer, im Streit getötet haben. Sie hatte ihre neu gekaufte Unterwäsche nicht gefunden und warf ihm vor, Fremde in die Wohnung gelassen zu haben.

Beide waren betrunken. Sie schlug ihn mit seiner Krücke. «Aber nicht zu fest», sagte sie vor Gericht. Als sie nach dem Streit die Wohnung verlassen habe, sei er auf dem Sofa gesessen und habe mit ihr gesprochen. Nach ihrer Version hat sie ihn bei ihrer Rückkehr am nächsten Morgen tödlich verletzt am Boden liegend vorgefunden. Sie bestritt, daran schuld zu sein.
Die Staatsanwaltschaft zeichnete ein anderes Bild des Tatverlaufs. Die Frau habe lange auf den Mann eingeschlagen. Die Krücke zerbrach dabei. «Es gab kaum ein Körperteil, das sie nicht verletzte», sagte der Staatsanwalt. Die Liste der Verletzungen ist lang: Prellungen, Schnittwunden und Brüche, zum Teil offene.

Beschuldigte ist nicht schuldfähig

Seit rund eineinhalb Jahren lebt die Frau in einem Gefängnis. Dort ist sie medizinisch und psychiatrisch betreut und sie arbeitet. «Es geht mir gut», sagte sie. Mittlerweile wurden bei ihr eine milde Schizophrenie sowie eine demenzartige Erkrankung festgestellt, ausgelöst durch den HI-Virus. Vor Gericht erklärte eine Psychiaterin, die ein Gutachten verfasst hatte, die psychische Störung habe den Gewaltausbruch ausgelöst. Die Gutachterin empfahl eine stationäre Behandlung mit Therapien in einer spezialisierten Einrichtung.

In dieselbe Richtung argumentierte der Staatsanwalt. Zwar klagte er sie wegen Mordes an und sprach von «Bestialität» und angesichts des neun Stunden dauernden Todeskampfs des Opfers von «Gefühlskälte» der Täterin. Doch dabei sei die Frau schuldunfähig. Starker Alkoholkonsum und der Streit hätten sie in einen psychotischen Erregungszustand versetzt. Er beantragte die Anordnung einer stationären Massnahme.

Es bestünden Zweifel am Tathergang, wie ihn die Staatsanwaltschaft schildere, sagte hingegen die Verteidigerin. Ihre Mandantin sei unverzüglich aus dem Strafvollzug zu entlassen. Das Gericht befand sie zwar aufgrund von Beweisen sowie ihren und fremden Aussagen des Mordes für schuldig, nicht aber für schuldfähig. «Deshalb wird von einer Strafe abgesehen», sagte der Richter. Hingegen wurde eine stationäre Massnahme angeordnet. Für die Frau wird nun ein Therapieplatz gesucht. (sda)