Grund für den Rückgang ist gemäss ZSG das Wetter. Trotz einiger schöner Herbsttage habe man die fehlenden Frequenzen von Frühling und Sommer bis Ende Jahr nicht mehr aufholen können.

Der Frühling 2013 war kalt und nass, der Juni von Hochwasser geprägt und der Sommer zeitweise so heiss, dass sich Erholungssuchende lieber im Wasser abkühlten statt auf dem Wasser - oder lieber gleich zu Hause im Schatten blieben.

Diese Wetterbedingungen hatten direkten Einfluss auf die Passagierzahlen der ZSG. Angesichts dieser Umstände sei man aber doch zufrieden, schreibt die ZSG in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Gut gelaufen sei hingegen die Schiffsvermietung und die Event-Schifffahrt, darunter etwa die Spezialfahrten am Züri-Fäscht, das Brunch-Schiff, das Single-Schiff und das Schlager-Party-Schiff.

In dieser Sparte stieg der Umsatz gegenüber dem Jahr 2012 um 7,3 Prozent auf 1,95 Millionen Franken.