Zürich
SBB eröffnet Wartungshalle für bis zu 400 Meter lange Zugkompositionen

420 Meter lang ist die neue Serviceanlage der SBB in Zürich-Altstetten. Die 123 Millionen teure Halle ist für Wartungsarbeiten an bis zu 400 Meter langen Zugkompositionen ausgelegt. Nach zweijähriger Bauzeit wurde heute der Probetrieb aufgenommen.

Merken
Drucken
Teilen
Eröffnung des neuen Servicestandorts für Fernverkehrszüge Herden in Altstetten, aufgenommen am 16. Mai 2014.

Eröffnung des neuen Servicestandorts für Fernverkehrszüge Herden in Altstetten, aufgenommen am 16. Mai 2014.

SBB CFF FFS

Grau von aussen, strahlend hell im Innern. So präsentiert sich das Bauwerk in der Herdern, das so lang ist wie sonst keine der zahlreichen SBB-Serviceanlagen in der Schweiz. Und das mit gutem Grund, denn die Züge der Zukunft werden länger sein und mehr Plätze haben, wie Jeannette Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr, vor den Medien sagte.

Auf den drei Gleisen der neuen Serviceanlage wird während 365 Tagen rund um die Uhr gearbeitet. Da zwei der Gleise über 400 Meter lang sind, müssen grosse Zugkompositionen nicht mehr getrennt werden. Damit verkürzt sich die Wartungszeit der Züge und können so rascher wieder in Betrieb gehen. Davon profitierten auch die Kundinnen und Kunden, sagte Pilloud.

Die neue Serviceanlage ergänzt die die bestehende Unterhaltsstätte in der Herdern. Derzeit sind dort rund 120 Mitarbeitende im Schichtbetrieb beschäftigt. In den nächsten Jahren soll diese Zahl auf rund 260 Mitarbeitende ansteigen. Vor allem während der Nachtstunden werde in der Anlage mit Hochdruck gearbeitet, sagte Standortleiter Reto Fiechter.

Reparaturen aller Art

Nebst technischen Kontrollen nehmen die verschiedenen Fachleute Reparaturen aller Art vor. Sie tauschen Drehgestelle aus, ersetzen Klimaanlagen, flicken Sitze oder reinigen Zugtoiletten. Nur die Aussenreinigung erfolgt an einem anderen Ort. "Wenn die Züge beim Verlassen der Anlage wie neu aussehen, haben wir unser Ziel erreicht", sagte Fiechter.

Auf dem Hallendach hat die SBB eine Photovoltaikanlage mit einer Fläche von 4000 Qudadratmeter installiert. Sie liefert jährlich Strom für ungefähr 200 Haushalte, wie Alexander Muhm, Leiter Development SBB Immobilien sagte. Der offizielle Betriebsstart der Anlage erfolgt Mitte Juni - gleichzeitig mit der Eröffnung der Durchmesserlinie.

Am morgigen Samstag bietet die SBB der Bevölkerung einen "Blick hinter die Kulissen". Zwischen Hauptbahnhof und Herdern verkehren Shuttlezüge. (sda)