Wie die ETH am Donnerstag mitteilte, waren die Mitarbeiterin und der Student damit beschäftigt, einen Versuch aufzubauen, als sie plötzlich einen Flüssigkeitsfleck entdeckten. Nach einem positiv verlaufenen Flusssäure-Schnelltest informierten sie den Sicherheitsverantwortlichen der ETH und den betreuenden Professor.

Diese entschieden, den Sicherheits-Stab der ETH einzuschalten, der dann sofort die Sanität und die Feuerwehr aufbot. Das Labor wurde abgesperrt, die beiden Involvierten wurden versorgt und das komplette Gebäude geräumt. Per Zufall besuchten der Student und die Mitarbeiterin genau an dem Tag einen ETH-Kurs zu Laborsicherheit.