Spreitenbach

Sabrina Mili will mit ihrer Schönheit die Welt verbessern

© Andrea Weibel

Miss-Wahlen bringen Ruhm und Geld, aber was hat die Welt davon? Genau das hat sich auch das junge Model Sabrina Mili gefragt, bevor sie sich dazu entschied, sich der Wahl zur Miss Earth zu stellen.

«Da geht es nicht nur um Schönheit, sondern vor allem auch darum, Menschen zu helfen und die Natur zu schützen. Die Gewinnerin tut wirklich etwas», ist die Aristauerin überzeugt. Auf die Idee gebracht hat sie ein zufälliges Treffen mit der derzeitigen Miss Earth Djoa Strassburg an einer Benefiz-Modeschau im letzten Herbst. «Sie erzählte mir, dass sie sich direkt in betroffenen Ländern für Frauenrechte eingesetzt hat. Das hat mich berührt», erinnert sich die 19-jährige Mili. «Da fasste ich den Entschluss, mich ebenfalls zu bewerben.»

Als eine von 16 Finalistinnen könnte sie am kommenden Samstag in der Umweltarena in Spreitenbach zur Botschafterin für Naturschutz und Humanität ernannt werden. «Ich informiere mich über die verschiedenen Probleme, die es auf der Welt gibt. Dinge wie Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung machen mich wütend, da muss etwas getan werden», sagt sie. Als Miss Earth Schweiz würde sie ihr Wissen vor allem an die Jugend weitergeben wollen. «Ich würde via Facebook Tipps geben, wie jeder ein umweltverträglicheres Leben führen kann.»

Sie hat auch schon weitere Ideen: «Ich möchte dafür sorgen, dass es ein Schulfach gibt, in dem man lernt, wie man umweltfreundlich lebt und welche Probleme es auf der Erde gibt. Die Jugendlichen sollen sensibilisiert werden.» Gemeinsam mit ihrem Bruder hat sie in ihrer Maturarbeit ein humanitäres Projekt unterstützt und dort schon erste Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt. Zudem will sie ab Herbst internationale Beziehungen studieren. «Auch damit werde ich Möglichkeiten haben, Menschen zu helfen», ist sie überzeugt.

Im Gegensatz zu vielen anderen wisse sie, wovon sie rede: «Meine Mutter kommt aus Ägypten, mein Vater aus Tunesien. Dort habe ich echte Armut gesehen. Es ist mir ein grosses Anliegen, dagegen etwas zu unternehmen und die Menschen hier aufzurütteln», hält Sabrina Mili fest. Aber sagt sie das nur, weil sie Miss werden will? «Ich werde mich auch für meine Anliegen einsetzen, falls ich nicht gewählt würde. Als Botschafterin hätte ich jedoch mehr Einfluss.» Als Siegerin wäre sie zudem fürs Finale zur Miss Earth World gesetzt.

Die Miss Earth Schweiz wird diesen Samstag um 20.30 Uhr in der Umweltarena in Spreitenbach gewählt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1