Unter dem Starttor versammelten sich um 11.30 Uhr die ersten Läuferinnen und Läufer zum diesjährigen Neujahrslauf in Dietikon. Von ihren Eltern, Grosseltern und sonstigen Verwandten begleitet, eröffneten die unter zehnjährigen Mädchen und Buben den 49. Neujahrslauf und trotzten Regen und Kälte. Samariter, OK-Team, Techniker und zahlreiche andere Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Rennen.

Gestartet wurde wie üblich im Zehn- Minuten-Takt. Aus den Lautsprechern erklang zuerst der Countdown, dann der Startschuss: das Signal für alle Beteiligten. Hunderte von Beinpaaren setzten sich in Bewegung und machten sich auf den Weg, um die vorgegebene Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen: 0,6 Kilometer für die Kleinsten, die Piccolos, und 12,1 Kilometer für die erwachsenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Am Start waren auch Nordic Walker.

Am Start waren auch Nordic Walker.

Davoser holt die Bestzeit

Im Verlaufe des Tages versuchten an diesem Samstag Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis ins hohe Alter, die Ziellinie in Bestzeit zu überqueren. Wie zum Beispiel Alexandra Schaller aus Zürich, welche die 12,1 km in 47 Minuten zurücklegte, die diesjährige Bestzeit bei den Frauen.

Der Davoser Miguel Da Costa Lopes Nuno sicherte sich das diesjährige Goldvreneli mit der Tagesbestleistung von 38,21 Minuten. Bei den jüngeren Läufern war manchmal schon nach wenigen Metern Schluss. Doch beim Neujahrslauf gilt: Mitmachen ist alles.

Bei dem garstigen Wetter wollten nicht nur die Sportlerinnen und Sportler ordentlich versorgt sein, sondern auch die gut eingepackten Zuschauer, die mit Smartphones und Kameras bewaffnet die Strecke säumten, um Bilder und Videos ihrer Sprösslinge, Partner oder Freunde zu machen.

Sie konnten sich in der Festwirtschaft im Untergeschoss der Stadthalle aufwärmen und verpflegen. Raymond Schlatter aus Urdorf war zum ersten Mal hier: «Eigentlich hätte ich mitmachen wollen, habe mich aber wegen des schlechten Wetters dagegen entschieden. Nun bin ich einfach als Zuschauer hier.»

Die schnellsten Frauen auf dem Podest.

Die schnellsten Frauen auf dem Podest.

Kappe und Handschuhe

Bei den Teilnehmern des Neujahrslaufs schien das Wetter am Sportgeist abzuprallen. In Tanktop, kurzer Hose oder doch eben gut eingepackt mit Kappe und Handschuhen wärmten sie sich vor dem Start der Rennen ausgiebig auf. Auf dem ganzen Areal der Stadthalle wurde gesprintet, gehüpft und gedehnt, um den Körper wach und warm zu halten.

«Ich bin zum dritten Mal dabei. Mal schauen, wie es wird. Hauptsache mitmachen. Ich würde aber gerne meine persönliche Bestzeit schlagen», sagt Thomas Jufer aus Schlieren, der warm eingepackt die letzten Vorkehrungen vor dem Start trifft.

Der Neujahrslauf endete mit der Siegerehrung der Männer und Frauen. Der Lauf bildete den Auftakt zur 31. «ZüriLaufCup»-Saison. Zu dieser gehören zahlreiche Rennen, unter anderem der Zürich Marathon und der Flughafenlauf. Neu hinzugekommen ist der Internationale Greifenseelauf, der im September stattfindet.

Trotz Regen kamen viele Zuschauer.

Trotz Regen kamen viele Zuschauer.