Die SP der Stadt Zürich muss das Präsidium neu besetzen. Die beiden Co-Präsidentinnen Beatrice Reimann und Andrea Sprecher treten nach fünf Jahren zurück und stellen sich an der Delegiertenversammlung im Juni nicht mehr zur Wiederwahl, wie die Partei am Dienstag mitteilte.

Mit ihrem Rücktritt wollen die beiden Co-Präsidentinnen frühzeitig Platz machen für eine neues Präsidium. Dieses soll im Hinblick auf die Wahlen 2018 ausreichend Zeit habe, mit den Sektionen, der Fraktion und den Stadträtinnen und Stadträten "eine gute Beziehung und Vertrauen aufzubauen", heisst es weiter.

Im Mai 2009 waren die damals 36-jährige Gemeinderätin Beatrice Reimann und die 33-jährige Kantonsrätin Andrea Sprecher einstimmig als Co-Präsidentinnen gewählt worden. Sie ersetzten Koni Loepfe, der nach 18 Jahren von der Spitze der Partei zurücktrat.

Erklärtes Ziel der neuen Präsidentinnen war es, den Wähleranteil auf über 35 Prozent zu steigern. Dies gelang ihnen weder 2010 noch 2014. Erfolgreich waren sie jedoch bei der Verteidigung der vier SP-Stadtratssitze.

Die SP-Geschäftsleitung wird am 27. März das weitere Vorgehen für die Findung einer Nachfolge festlegen. Die Wahl des neuen Präsidiums findet voraussichtlich an der DV vom 26. Juni statt.