Zürich
Restaurant Sonne - das Ende einer Milieuinstitution

Mit dem Konkurs des Restaurants Sonne verliert das Zürcher Rotlichtmilieu eines seiner legendärsten Szenenlokale.

Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant Sonne an der Zürcher Hohlstrasse.

Das Restaurant Sonne an der Zürcher Hohlstrasse.

Restaurant Sonne

Die Schliessung des Szenenlokals "Sonne" im Zürcher Langstrassenquartier traf die Stammgäste unerwartet, wie ein Bericht von Tele Züri zeigt. Am vergangenen Freitag schloss das Konkursamt das Restaurant an der Hohlstrasse, das einst dem legendären Zürcher "Milieu-König" Hans-Peter Brunner gehörte. Neben Essen und Damen-Unterhaltung funktionierte die Sonne als beliebte Kontaktbar für Prostituierte und Freier.

Der Milieuanwalt Valentin Landmann, der im Beitrag von Tele Züri zu Wort kommt, vermutet die erhöhten Mieten als Grund für die Pleite. Auch wurde das Gebäude in der Vergangenheit saniert, weshalb sich alteingesessene Mieter, meist ebenfalls aus der Rotlichtszene, die Räumlichkeiten nicht mehr leisten konnten. Somit verkehrten weniger Prostituierte in der Sonne, wodurch auch die Anzahl Freier weniger wurde.

Demnach wäre die Sonne ein weiteres Opfer der fortwährenden Aufwertung der Kreise 4 und 5, welcher in der Bevölkerung nicht nur auf Begeisterung stösst.