Am Dienstag sind im Fraumünster in Zürich 31 Polizeiaspiranten (9 Frauen und 22 Männer) vereidigt worden, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. Regierungspräsident Mario Fehr nahm den Aspiranten das Gelöbnis ab.

Aspiranten stehen am Beginn ihrer polizeilichen Laufbahn und starten mit der Ausbildung an der Zürcher Polizeischule (ZHPS). Diese ist in vier Module gegliedert und dauert zwölf Monate. In den ersten beiden Modulen werden den angehenden Polizisten während sechs Monaten praktische und theoretische Grundlagen vermittelt. Im dritten Modul, das drei Monate dauert, wird ein Praktikum im angestammten Polizeikorps absolviert.  In den letzten drei Monaten, im vierten Modul, werden die Aspiranten in sicherheitspolizeilichen Belangen theoretisch und praktisch geschult und auf die Berufsprüfung vorbereitet. Den Abschluss bildet das Bestehen der Eidgenössischen Berufsprüfung für den Fachausweis "Polizist/-in".

Seit April 2012 gehen die Aspiranten der Stadt- und der Kantonspolizei Zürich in die Zürcher Polizeischule (ZHPS). Die Schule steht auch den kommunalen Polizeikorps offen und wird vom Kanton zusammen mit der Stadt Zürich betrieben.