Kanton
Regierungsrat lehnt Projekt der Stadt ab

Der Regierungsrat genehmigt das Projekt der Stadt Zürich für die Umgestaltung der Tramhaltestelle Morgental nicht.

Merken
Drucken
Teilen

Die Verkehrskapazität für den motorisierten Individualverkehr würde auf dieser wichtigen kantonalen Hauptverkehrsachse durch eine so genannte Kaphaltestelle zu stark eingeschränkt, begründet der Regierungsrat seinen Entscheid. Die übrigen Umgestaltungsmassnahmen auf der Albis-, Mutschellen- und Butzenstrasse wurden gutgeheissen.

Im Rahmen der Erneuerung der Albis-, Mutschellen- und Butzenstrasse plant die Stadt Zürich, die Tramhaltestelle Morgental als Kaphaltestelle für Tram und Bus auszubauen. Zudem ist vorgesehen, den gesamten Haltestellenbereich mit einer Lichtsignalanlage zu steuern.

Bei einer Kaphaltestelle wird der motorisierte Individualverkehr im Haltestellenbereich auf der Fahrspur des öffentlichen Verkehrs geführt und somit beim Halten eines Trams oder Busses blockiert. Dadurch wird die Kapazität des motorisierten Individualverkehrs vor allem durch den Takt des öffentlichen Verkehrs begrenzt. Durch den vorgesehenen Ausbau des ÖV-Angebots werden im Morgental Bus und Tram anstelle von 8Mal künftig bis zu 18Mal pro Stunde und Richtung halten. Zudem geht der Regierungsrat davon aus, dass die Haltedauer wegen der Umsteigemöglichkeiten zwischen Tram und Bus jeweils deutlich länger würde. Dadurch würde die Kapazität des motorisierten Individualverkehrs erheblich vermindert, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung.

Die Albisstrasse sei eine im kantonalen Richtplan eingetragene Hauptverkehrsstrasse. Sie diene als Autobahnzubringer und sei auch als Durchgangsstrasse des Bundes bezeichnet.

Der Regierungsrat hält in seinem Beschluss fest, dass mit den vorgesehenen städtebaulich begründeten Massnahmen keine ausreichende Verkehrskapazität auf dieser Strasse gewährleistet werden könne. «Insbesondere für den stadteinwärts fahrenden Verkehr wäre eine starke Beeinträchtigung zu erwarten», so der Regierungsrat.

Bereits heute sei der Rückstau des Verkehrs aus Richtung Autobahnanschluss Wollishofen in den Morgenstunden kritisch. Der Regierungsrat anerkenne die Bemühungen der Stadt Zürich zur Aufwertung ihrer Quartierzentren. Die Nachteile einer Kaphaltestelle im Morgental überwögen jedoch im Rahmen der vorgenommenen Gesamtbeurteilung. (az)