Regierung lehnt EDU-Initiative ab

Merken
Drucken
Teilen

Kinderzulagen Der Zürcher Regierungsrat lehnt die kantonale Volksinitiative «Mehr Geld für Familien» ab. Die Vorlage der EDU sei der falsche Weg, um die finanzielle Situation von Familien im Einzelfall zu verbessern. Stattdessen würden im «Giesskannenprinzip» Millionen ausgeschüttet. Die EDU fordert in ihrer Initiative, dass die Kinderzulagen im Kanton Zürich auf mindestens 300 Franken und die Ausbildungszulagen auf mindestens 375 Franken angehoben werden. Heute beträgt die Zulage für Kinder bis 12 Jahre 200 Franken, für Kinder über 12 Jahre gibt es 250 Franken. Die Ausbildungszulage für Jugendliche beträgt heute 250 Franken. Eine Erhöhung der Kinderzulagen ist laut EDU eine Investition in die Familie als «tragende Säule unserer Gesellschaft». (sda)