Reformierte Kirche
Reformierte bewilligen Budget mit roten Zahlen: Lehnen Sparmassnahmen ab

Die Synode der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich hat Sparmassnahmen beim Personal abgelehnt, obwohl das Budget für 2021 ein Minus von 1,9 Millionen Franken vorsieht. Der Entscheid ist relativ knapp ausgefallen.

Drucken
Teilen
Höhere Löhne trotz Minus im Budget: Die Kirchensynode der Reformierten Kirche Kanton Zürich genehmigte am Dienstag das Budget 2021. (Symbolbild)

Höhere Löhne trotz Minus im Budget: Die Kirchensynode der Reformierten Kirche Kanton Zürich genehmigte am Dienstag das Budget 2021. (Symbolbild)

Keystone/Alessandro Della Bella

Die Kirchensynode habe zwei Anträge auf Einsparungen bei den Lohnkosten abgelehnt, teilte die Refomierte Kirche Kanton Zürich am Dienstag mit. Kritisiert worden sei der vom Kirchenrat budgetierte Stufenanstieg bei den Löhnen.

Mehrere Votanten hätten diesen angesichts der zu erwartenden Wirtschaftskrise für ein falsches Signal gehalten. Die Synodalen entschieden letztlich mit 54 zu 43 Stimmen für den Antrag des Kirchenrates und damit für den Stufenanstieg bei den Löhnen.