Zürich
Realisierung des neuen ZSC-Stadions rückt immer näher

Das Baugesuch für die neue Eishockey- und Sportarena der ZSC Lions rückt näher: Gegen den privaten Gestaltungsplan und die BZO-Teilrevision "Untere Isleren" sind keine Rekurse eingegangen. Nun hat der Zürcher Stadtrat die beiden Vorlagen per 15. Oktober 2018 in Kraft gesetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Bau des Eishockeystadions «Theatre of Dreams»
3 Bilder
 So soll die neue Eishockeyarena in Zürich-Altstetten dereinst aussehen.
 Das geplante ZSC-Stadion soll 11'600 Zuschauer fassen.

Bau des Eishockeystadions «Theatre of Dreams»

Keystone

Nach dem Okay des Gemeinderats und der kantonalen Baudirektion sind damit die planerischen Voraussetzungen geschaffen, um wie vorgesehen im Herbst mit dem Bau der Arena zu beginnen, wie das Stadtzürcher Hochbaudepartement am Mittwoch mitteilte. Dieser Schritt liefere die Grundlage, damit die Bausektion der Stadt Zürich das Baugesuch der ZSC Lions behandeln könne.

Der Stadtratsbeschluss liegt vom 1. September bis 1. Oktober auf. Innerhalb dieser zweiten Rekursfrist könnte zwar gegen die Inkraftsetzung rekurriert werden, nicht mehr aber gegen die konkreten Inhalte der Planungsinstrumente.

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten gaben im September 2016 grünes Licht für den Bau des Eishockeystadions «Theatre of Dreams». Geplant sind eine Haupthalle mit 11'600 Plätzen, eine Trainingshalle sowie Restaurants und Büroflächen. Läuft weiterhin alles nach Plan, soll das Stadion im Jahr 2022 eröffnet werden.