Die automatisierte Zeitmessung ergab, dass die Zürcher S-Bahn 2018 äusserst pünktlich und zuverlässig verkehrte und die allermeisten Anschlüsse sicherstellen konnte, wie der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) am Freitag mitteilte. Daraus resultiert ein Bonus von 1,8 Millionen Franken.

Die Sauberkeit der Züge und der Bahnhöfe sowie die Information der Passagiere bei Störungen werden im vereinbarten Bonus-Malus-System ebenfalls bewertet. Dies erfolgt mehrheitlich durch Fahrgastbefragungen. Hier konnten die SBB die guten Resultate des Vorjahres leicht verbessern. Daraus folgt ein weiterer Bonus von 200'000 Franken.

Somit erhalten die SBB für das Jahr 2018 einen Bonus von insgesamt zwei Millionen Franken. Maximal möglich gewesen wären 6,6 Millionen Franken, ein Prozent der SBB-Kostenofferte für die Zürcher S-Bahn.

Das Bonus-Malus-System haben der ZVV und die SBB vor über zehn Jahren eingeführt. Dadurch soll eine hohe Qualität der Zürcher S-Bahn sichergestellt und weiter verbessert werden. Den Bonus zahlen die Besteller der Zürcher S-Bahn jeweils gemeinsam aus. Neben dem Kanton Zürich gehören dazu das Bundesamt für Verkehr (BAV) sowie die Nachbarkantone Aargau, Glarus, St. Gallen, Schaffhausen, Schwyz, Thurgau und Zug.