Zürich
PSI und Energie 360° testen die Power-to-Gas-Technologie

Das Paul Scherrer Institut (PSI) und Energie 360° unterziehen in der Zürcher Biogas-Aufbereitungsanlage Werdhölzli die Power-to-Gas-Technologie einem Praxistest: In einem speziellen Reaktor werden Wasserstoff und CO2 so durcheinander gewirbelt, dass sie sich besser zu Methan zusammenschliessen.

Merken
Drucken
Teilen
In der Biogas-Aufbereitungsanlage wird die Power-to-Gas-Technologie getestet.

In der Biogas-Aufbereitungsanlage wird die Power-to-Gas-Technologie getestet.

Die Umwandlung von Strom in Gas - oder kurz Power-to-Gas - gehöre zu den aussichtsreichsten Ideen in der Energiebranche, teilte Energie 360° am Mittwoch mit. Sie biete nicht nur Speichermöglichkeit für erneuerbaren Strom, sondern könne gleichzeitig die Produktion von Biogas-Anlagen erhöhen und aus CO2 einen nutzbaren Energieträger machen.

Den Pilotversuch in der Biogas-Aufbereitungsanlage Werdhölzli wollen das PSI und Energie 360°, die frühere Erdgas Zürich, von September bis Dezember durchführen. In der Versuchsanlage wird das Roh-Biogas mit Wasserstoff vermischt, der mittels Elektrolyse aus erneuerbarem Strom hergestellt wurde.

Ein neu entwickelter Reaktor sorgt dafür, dass sich Wasserstoff- und CO2-Teilchen optimal vermischen und zu Methan verbinden. Am Schluss kann nicht nur das bereits im Roh-Biogas vorhandene, sondern auch das neu aus CO2 und erneuerbarem Wasserstoff entstandene Methan genutzt werden.

Aus der gleichen Menge Abfall-Biomasse entstehe so noch mehr Biogas. und das CO2 werde in einen neuen Energiezyklus eingebunden, hält Enerige 360° fest. In den nächsten fünf bis zehn Jahren könne so die Produktion erneuerbarer Gase aus bereits bestehenden Biogas-Anlagen praktisch verdoppelt werden.

Unterstützt wird der Pilotbetrieb im Werdhölzli vom Bundesamt für Energie (BFE) und der Schweizer Gaswirtschaft über den Förderfonds der Schweizerischen Gasindustrie (FOGA). Die Empa übernimmt das produzierte Biogas, um dieses in weiterentwickelten Gasfahrzeugen einzusetzen und im Gebäudebereich zu nutzen.