Wenn alles glatt läuft, sollte der Neubau 2021 bezugsbereit sein.

Im Dreieck zwischen Lindstrasse und Bahngleis, der Bezirksanlage Winterthur, stehen die Gebäude von Justiz und Polizei. Aufgrund der stark gestiegenen Fallzahlen benötigen die Staatsanwaltschaft mehr Bürofläche und das Gefängnis mehr Plätze. Zudem soll die seit einigen Jahren ausgelagerte Jugendanwaltschaft wieder in den Komplex zurück kommen.

Mit dem Projekt "XY" werden diese Bedürfnisse erfüllt. Die Zahl der Gefängnisplätze wird von 48 auf 80 Plätze erhöht - mit Option auf eine spätere Erweiterung auf 120 Plätze, wie der Regierungsrat am Dienstag mitteilte.

Sieger im zweistufigen Projektwettbewerb war der Vorschlag der Zürcher Arbeitsgemeinschaft Gunz & Künzle Architekten GmbH/MOA Miebach Oberholzer Architekten. Der Name spielt auf die legendäre Fahndungssendung "Aktenzeichen XY" an. Das Projekt überzeugte die Jury nicht nur baulich sondern auch in Sache Nachhaltigkeit und Investitionskosten, so die Mitteilung.

Die Weiterentwicklung des Projekts "XY" steht laut Mitteilung unter der Leitung des Hochbauamtes. Einbezogen werden auch die Nutzer. Bis Herbst 2017 soll dem Regierungsrat und dem Kantonsrat ein bewilligungsfähiges Bauprojekt vorgelegt werden. Erfolgen keine Verzögerungen ist der Bezug auf 2021 vorgesehen.